Tipps zum kennenlernen einer frau

single oder familie pro und contra

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

wie flirten männer necken

wie flirten männer necken zum Argument"> Pro 3.0

DANK

Ich danke Herrn Dr. Leisenberg sehr herzlich für diese Aktion! Unter dem Druck der "Homo-Lobby" soll die Gesellschaft "umgepolt" werden. Männer und Frauen sind sehr unterschiedlich. Miteinander ergänzen sie sich zu einem neuen Ganzen. Das ist ein großer Schatz - an dem Mensch wachsen kann und soll - zusammen mit Kindern, die aus der Liebe entstehen. nofollow">www.glmk.de DANKE nochmal!

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 2.6

es ist 10 nach zwölf

.Diese Kampangen von feministinnen, Schwu und Les Beweg werden immer unerträglicher.Dieser Dreck wird durch alle Programme gejagt.Jeder Politiker dieser Szene erwähnt seine Sexuellen machenschaften und Richtungen, anstatt daf.zu arbeiten,daß die Gesellschaft Zukunftsfähig bleibt,reden Sie nur von s. und i. Gelüsten.Gehen Sie an die Arbeit die Frucht bringt(das Kind) und nicht Sodoma und Gomorra hinterläßt.Ich r. a. a. geht friedlich für die Familie auf die Straße.Und betet täglich für Sie.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 2.5

Penis for president

die ganze welt ist super :D alle sollten glücklich sein, regenbogeneinhorn*.* bäume *.*

Pro 2.5

Glaubensfreiheit

Keine öffentliche Gelder für Ehe- und Familienfeindlichkeit. Diese gefährliche Homo-Lobby darf nicht aus öffentlichen Geldern Schulkinder gegen den Elternwillen umpolen oder aus öffentlichen Töpfen gegen die traditionelle Familie hetzen. Diese Lobby hat faschistoide Züge, weil sie jeden Widerspruch oder Kritik als "Homophobie" niederknüppelt. Die Homo-Lobby hat ein Problem mit Christophobie. In diesen Gruppenschwelt ein Haß auf Christen, der eine Gefahr für unsere Glaubensfreiheit darstellt.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 2.3

Gefährlich

Bei der Ehe handelt es sich um eine Institution. Eine Institution erfüllt einen gewissen Zweck und in diesem Fall dient die Ehe der Bildung einer Familie. Zu nichts Anderem ist die Ehe da. Jetzt will man die Ehe am Sex orientieren und nicht mehr an den Kindern. Das ist nicht nur pervers, sondern extrem gefährlich. Als Nächstes kommen die Masochisten und Swinger beiderlei Geschlechts am besten noch im 50er Pack als Eheleute.

Pro 2.0

Ehe ist natürliches Recht

"Dem Recht zu dienen und der Herrschaft des Unrechts zu wehren ist und bleibt die grundlegende Aufgabe des Politikers. (...) Wie erkennt man, was recht ist?" Wenn "Vernunft und Natur in ihrem Zueinander als die für balle gültige Rechtsquelle anerkannt" wird.
Quelle: Rede Seiner Heiligkeit, Papst Benedikt XVI., im Deutschen Bundestag

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 1.9

Petitionssteller sollten sich schämen

Kann es sein dass diese Petition leicht faschistische Hintergründe hat.Erinnert mich an die Einstellung die vor 70 Jahren schon mal in die Hose ging.Ausserdem erscheint mir diese Petition fadenscheinig und verdeckt wohl noch ganz üblere Absichten.SCHON GEMERKT!Wir leben im 21.Jahrhundert.Schaltet mal euer Hirn ein und zeigt mehr Tolerenz
Quelle: Homosexualität zu Hitlers Zeiten

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 1.9

"Homophobie"

Familie soll Familie bleiben: Vater, Mutter, Kinder; und Ehe soll Ehe bleiben: Mann und Frau. Alles andere muss eben anders tituliert werden, dann kann alles seinen Stellenwert haben, ohne dass jemand diskriminiert werden muss. Leider werden gläubige Nachfolger Jesu automatisch frau sucht mann in deutschland in eine "Homophobie-Kiste" geworfen, nur weil sie der Meinung sind, dass die Bibel recht hat. Das ist Intoleranz in Reinform...

4 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.4

Schwule und Lesben

Schwule und Lesben bitte zurück in die Reihe!

Pro 1.4

Weg mit dem frommen Ballast!

Wer keine Kinder bekommt sollte keinerlei Steuervorteile genießen. Die Ehe entstand in einer Zeit, als praktisch jedes Paar Unmengen an Kindern bekam. Schwulen- oder Lesbenehen sind ebenso kontraproduktiv wie die Ehe zwischen kinderlosen Heterosexuellen. Sie sollte ersatzlos gestrichen werden. Nur kinderaufziehende Personen sollten Steuervorteile und Zuwendungen erhalten.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 1.3

Schattenfamilien Ehe Kinder

Für das Wohle eines Volkes einzutreten bedeutet für seine Fortpflanzen einzutreten.Dies könnte für 2Männer bzw.2Frauen ziemlich schwer sein.Auch wenn die Förderung von Homosex. NICHT bedeutet,dass die herkömmliche Familie(und dadurch die Fortpflanzung)abgeschafft wird,kann man durch den gesunden Menschenverstand sehr schnell erkennen,dass die Beziehung zwischen Gleichgeschlechtlichen gegen die Natur des Menschen ist.Sie muss akzeptiert werden,doch darf nie der Mann-Frau-Ehe gleichgestellt werden

4 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.1

Scheidung

Was man nicht erlernt hat ( Familie) kann nicht als Vater oder Mutter weitergegeben werden. Die Initiative und ihre Idee mit `` Liebe wie Du willst``ist nicht gleichwertig wie eine Familie. Daher muß es den Politikern doch noch viel mehr daran liegen die Familie mit Vater und Mutter zu stärken, und Pro Familia sollte ihrem Namen `` Für Die Familie`` gerecht werden und diese stärken, damit Verantwortung geschieht, anstatt eine Gesellschaft zu verwässern mit Multimöglichkeiten der Liebe.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 1.1

Korrekte Verwendung der Worte

"1. Das Wort "Ehe" ist AUSSCHLIESSLICH für rechtlich verbindliche Verbindungen von Mann und Frau reserviert. Es gibt insbesondere keine "Homo-Ehe". 2. Das Wort "Familie" ist NICHT ANWENDBAR auf Paare, egal welcher Art. 3. Der besondere Schutz der Ehe durch das GG ist zwangsläufig und axiomatisch begründet und zwar deswegen, weil sie darauf abzielt, die Gesellschaft auch über die Zeit hinweg stabil und konstruktiv/positiv zu halten. [...] Klares Denken beginnt mit korrekter Verwendung der Worte."
Quelle: (Leserkommentar von Bryan Hayes)

5 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Schattenfamilien Ehe Kinder

Demografische Katastrophe: - noch nie haben so wenig Kinder in Deutschland gelebt wie heute. (Statistisches Bundesamt am 3. August 2011: „Deutschland ist inzwischen das kinderärmste Land Europas“) - Kinder in intakten Familien wachsen am gesündesten und glücklichsten auf. (The Longevity Study, 4. April 2011. Langzeitstudie: Trennungskinder sterben im Schnitt 5 Jahre früher).
Quelle:

6 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Familie

Die Familie ist nunmal der einzige Ort, wo der Mensch zuallererst Liebe und Vertrauen erfährt. Dort lernt man nachzugeben, soziales Engagement usw. Gleichgeschlechtliche Beziehungen können keine Nachkommen hervorbringen, die Gesellschaft stirbt, wenn man das vom Absoluten Standpunkt aus betrachtet mit der Zeit aus. Verantwortung lernen und tragen ist für unsere Gesellschafft notwendig. Aber wo man sich über Kinderlärm beschwert, stimmt auch was nicht mehr in unserer Gesellschaft

6 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Sexuelle Selbstbestimmung

Es wird oft die Frage gestellt, wo denn das Problem sei, wenn man Minderheiten mehr Rechte zugesteht. Die Antwort scheint eindeutig zuu sein: Es gibt kein Problem. Aber in unserer Debatte ist die Situation etwas anders: Die Rechte der Minderheiten gehen zu Lasten anderer und der Zukunft der Nation. Zwei Beispiele: Die Abtreibung ist de facto freigegeben. Das "Recht auf sexuelle Selbstbestimmung" geht zu Lasten des Lebensrechts ungeborenen Kindes und der Bestandserhaltung des Volkes.

3 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Aussterben

Es gibt ein sehr einfaches und schlagendes Argument dafür, das die Familie (aus Mann, Frau und Kindern) Mainstream bleiben muss: Eine Studie der Universität Oxford an 80 primitiven und 16 zivilisierten Kulturen über 5000 Jahre hat gerzeigt, dass in allen Fällen der Zusammrenbruch der Nationen ein Resultat des Zusammenmbruchs der Familienstruktturen war. Mit 1.36 Kindern je Frau sind wir als das Kinderärmste Land Europas genau auf diesem Wege.
Quelle: John D. Unwin, Sex and Culture, Oxford University Press, London 1934

4 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Pro Familia

Was an der Diskussioin erstaunt ist, dass gegen Argumente agitiert wird, die in der Petition gar nicht vorkommen. Es wird weiter unterstellt, das der Initiator ein ultrakonservatier Christ ist oder völlig ohne Mitgefühl usw. Ein Reizwort genügt offenbar, um in eine Schublade gesteckt zu werden. Deshalb bitte den Text lesen und nicht Vermutungen als Fakten nehemn. Die Petiotion richtet sich nicht gegen Homosexuelle, sonder sie ist für die Familie. Was ist daran verwerflich?

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 1.0

Scheidung, Patchwork, Entwicklungspsychologie

@ "Intakte Familien können (...) ernsthaft behaupten." Dass sowas auch möglich ist, dem möchte ich nicht widersprechen. Dennoch ist es entwicklungspsychologisch sehr schlüssig, davon auszugehen, dass für Mädchen wie Jungen die Präsenz beider Geschlechter als Eltern in Mama und Papa für die Identitätsentwicklung eine zentrale Rolle spielen, z.B. in Fragen von Identifikation und Abgrenzung.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

PRO eines Homosexuellen

"Weshalb ein Homosexueller gegen die Homo-Ehe ist" Exzellenter Artikel, kurz und klar! blogspot.com/2011/04/weshalb-ein-homosexueller-gegen-die.html
Quelle:

3 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

Selbstverwirklichung

Die Situation ist komplexer. Es sind ja nicht einzelne Aktionen wie "Liebe wie du willst", die zu unserer demografischen Misere geführt haben. Dass auch heterosexuelle Paaare (Dink´s) keine Kinder wollen, liegt an einem Grundkonsens seit den 70er Jahren, der "Selbstverwirklichung". Nicht mehr das Gemeinwesen oder dessen Bestand ist wichtig, sondern die Optimierung der eigenen Lebensverhältnisse. Bindungen, in der Ehe und an Kinder werden als Einschränkung der Freiheit verstanden.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

Rechtskonflikt

Das zweite Beispiel: Die Gleichstellung nichtehelicher Lebensgemeinschaften mit der Ehe suggeriert, dass es völlig gleichgültig sei, in welcher Beziehung man lebt. Das mag für den Einzelnen stimmen, aber nicht für die Nation. So stellen kinderlose Singles und Alleinerziehende in Großstädten mittlerweile die Mehrheit der Haushalte. Es liegt also ein Konflikt vor zwischen personalem und nationalem Interesse.

4 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

Demografie

Es geht hier weniger um einzelne Lebensgemeinschaften als darum, dass seit 40 Jahren das Verfassungsgebot, den Bestand des Volkes zu erhalten (Schutz der klassischen Familie und des ungeborenen Lebens) durch die Rechte von Minderheiten und der persönlichen Freiheit ausgehölt wird. Die Konsequenz kann man an der demografischen Entwicklung leicht ablesen.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

Verantwortung

``Liebe wie Du willst ``mit den verschiedenen Lebensformen, hört sich für mich so an wie:``Nimm was Du kriegen kannst``. So sieht es auf den Postern auch aus. Das hat für mich aber nichts mit Liebe zu tun. Es spricht das Ego an, und nicht die Verantwortung für ein Gegenüber, mit dem man durch gute und schlechte Zeiten des Lebens bis ins Alter geht.

4 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.9

Sexualität

Nur die traditionelle Familie bestehend aus Mann, Frau und eins oder mehreren Kinder muss der Mainstream sein, weil nur sie den Fortbestand unseres Gemeinwesens und des Staates garantiert. Wer jedoch mit Kampagnen wie dieser den Fortbestand untergräbt macht sich schuldig der Mithilfe bei der Abschaffung Deutschlands. Finanziert mit Steuergeldern, eine weitere Verschwendung.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.8

Scheidung, Patchwork, Entwickluungspsychologie

[Forts.:] Zu konstatieren, daß es die defizitäre Möglichk (Scheidung) gibt, lässt s. nicht dafür verwenden, andere in selber Hinsicht defizitäre Möglichk'en zu rechtfertigen. Diese "Argumentationsform" ist e. alter Schuh:Gerade wurde die Tötung gezeugter Embryonen (PID) als "geringeres Übel" der Abtreibung gegenübergestellt - anstatt s. darum zu bemühen, daß keines v. beiden (weiter) Schule macht. Patchwork ist "in", aber die Fröhlichkeit dieses Entwurfes wirkt oftmals durchaus konstruiert.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.7

Family-Mainstreaming!

David Cameron's flammende Rede - tragfähige Familien mit Vater und Mutter stärken ist die vorderste Aufgabe. Um Missverständnisse zu Vermeiden: Dieses programm ist sinnvoll - ganz egal, gegenüber welchen anderen Zusammenlebensformen, ob alleinerziehend, homosexuell, polygam oder was immer. Auch gegenüber den Medien und egal ob vor oder nach London.
Quelle:

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 0.7

Neuer Mensch

Die Aktion "Liebe wie du willst" ist Symptom einer Weltsicht, die an das sozialistisch-feministische Ideal anknüpft: Freie Liebe, Abtreibung, Auflösung der Familie, kollektive Erziehung der Kinder. Alle diese Forderungen finden wir heute auch bei uns. Nirgendwo hat diese Ideologie funktioniert, weil sie einen "neuen Menschen" verlangen, den es nie geben wird.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 0.7

Lektüreempfehlung

Einige Artikel einer sehr empfehlenswerten Website: 1. As the family goes, so goes the economy //www.mercatornet.com/articles/view/as_the_family_goes_so_goes_the_economy/" rel="nofollow">www.mercatornet.com/articles/view/as_the_family_goes_so_goes_the_economy/ 2. One big, happy polygamous family? 3. I'm coming out as a homosceptic 4. Kids can do abstinence, data shows

Pro 0.7

Sexualität

Wenn die Kampagne den Jugendlichen suggerieren will, das jegliche Art von Sexualität normal ist. Warum dann überbaut die Kampagne? Sind denn die Jugendlichen heute nicht mehr in der Lage ihre Sexualität selbst zu entdecken und zu bestimmen? Ich denke doch. "Die 16 jährige und der Politiker - Sex beim ersten Treffen" titelte heute(16.8) die Bildzeitung. Ganz im Sinne der Kampagne.

5 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.6

Falsch verstanden?

Es wird dem Initiator vorgeworfen, dass "der Anlass der Kampagne sich gegen "Homophobie" und nicht die gegen Familie richte." Die Initiatoren sind natürlich klug genug, dies so darzustellen. Aber im Kontext der gesellschaftlichen Entwicklung geht es (auch ganz offiziell) darum, gleichgeschlechtliche Lebensformen der Ehe gleichzustellen. Dass die Darstellungen auf den Postern exakt dies vermitteln, ist unverkennbar. Man muss schon sehr naiv sein, um das nicht zu durchschauen.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 0.6

Preisgabe bewährter Tugendenwort...

Es ist bemerkenswert wie sich in unserer Zeit Werte und Tugenden, die Jahrtausende in allen Kulturen und Religionen bewährt hatten, verworfen bzw. deren Vorzeichen verändert werden. Was gut und erstrebenswert war, wird nun diffamiert und als lächerlich hingestellt, und umgekehrte Werte als Mainstream feilgeboten. Wer fragt, warum es beisp. Homosexualität gibt, wenn sie nicht für die Menschheit vorgesehen war, sollte auch fragen, warum es beispielsweise Morde, Terror, Kriege u.a. gibt?

3 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.6

Preisgabe jahrtausendelang bewährten Tugenden

„Liebe wie du willst“ klingt wie eine Werbung für ein außergewöhnliches Angebot. Die Kampagne stärkt und fördert das erwachende Bewusstsein vom Sexualleben der Jugend. Schnelle Befriedigung des Sexualtriebs welcher Form und mit wem auch immer scheint das außergewöhnliche Angebot zu sein. Jahrtausendelang bewährten Tugenden aller Kulturen wie Geduld, Selbstbeherrschung und wahre (nicht egozentrische) Liebe werden aufgegeben, um die Unsicherheitsgefühle weniger zu rechtfertigen und zu stärken.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.6

ProFamilia

Wenn es ProFamilie wirklich darum ginge, alle Zusammenlebensformen gleich zu behandeln: Warum macht sie nicht mal eine Kampagne für die klassische Familie? Das entspräche doch ihrem Namen und wäre ein wiklichüberzeigendes Argumentund ihre vorgebliche Neutralität.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 0.6

Minderheiten

Man muss die Kampagne "Liebe wie du willst" im Kontest mit der Entwicklung unserer Gesellschaft sehen. Hier geht der Trend eindeutig vom Schutz der Gemeinschaft zun Schutz von Minderheiten. Die Zukunft das Ganzen wird völlig aus dem Auge verloren. Deshalb wird eine solch "freie" Gesellschaft auch keine Zukunft haben.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.5

Promotion

Es sein eine Kampagne gegen "Homophobie" (muss man eigentlich Angst haben vor Homosexuellen? Sie sind meistens sehr freundliche Menschen) scheint mir ziemlich überflüssig, zumal von Staats/Stadt wegen. Keine Minderheit in Deutschland wird publizistisch und politisch derart massiv unterstützt. Deshalb erscheint mir der offizielle Anlass eher fadenscheinig. Promoting wäre wohl der treffebndere Grund für die Kampagne.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.5

Missbrauch der Bildungsfähigkeit der Jugend

Institutionen, die die Bildung und das Wohl der Familie in ihrem Namen tragen, missbrauchen die Bildungsfähigkeit der Jugend, um ihre sexuellen Erfahrungen als Bildung und Liebe anzubieten. In Schulprojekten erzählt ein Team aus eigenen Erfahrungen und bietet „Raum für Diskussionen über alle Themen rund um sexuelle Orientierung.“ Mit einem Pro für die Familie und mit einer Bildung der Jugend zum Gemeinwohl hat es wenig zu tun. Finanziert aus Mitteln der Stadt und des Landes Hessen!

6 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.5

Gender

Die lesbische Verfassungsrichterin und Genderwissenschaftlerin Susanne Baer sagte "Global gibt es kein demografisches Problem. Auch wenn sie formal als Antidiskriminierungsaktion getarnt ist, passt "Liebe wie du willst" exakt in diese Ideologie, in der die Zukunft einer Nation keine Rolle mehr spielt. Bei solchen "Hüterinnen" der Verfassung darf man von der Zukunft Deutschlands nicht mehr viel erwarten.

1 Gegenargument Anzeigen

Pro 0.4

Offensichtliche Ziele dieser Kampagne

Für die Bedeutung von "Mainstream" lohnt es sich unter Wikipedia nachzusehen. Offensichtlich wird dann, wenn "Homosexualität muss Mainstream werden" umgesetzt wird, was diese Kampagne erreichen will.

2 Gegenargumente Anzeigen

Pro 0.0

Persönlich habe ich nichts gegen homo- und andere sexuelle Partnerschaften. Grundlage eines geordneten Zusammenlebens der Bevölkerung sind die Regeln, die die Regierung schafft. Das gilt von A wie Abtreibung bis Z wie Zoll. Alle Regeln enthalten eine subjektive, unbeweisbare Komponente. Es gibt kein objektives Kriterium, ob auf Landstraßen Tempo 95, 100 oder 103 das optimale Limit ist. Welche Regeln auch immer der Staat setzt, immer wird jemand ausgegrenzt und jemand bevorteilt. Wenn sich die heterosexuelle Ehe praxisbewährt hat, dann sei es halt so, ohne andere Formen zu verbieten.

Pro 0.0

Warum sollten die persönlichen sexuellen Vorlieben der Homo-Lobby staatlich gefördert werden? Die Ehe hat sich seit Menschengedenken als angemessene und verbindliche Basis der Familie bewährt. Dass Homosexuelle aufgrund ihres freigewählten Lebensstils dazu nicht in der Lage sind lässt sich auch durch ein Surrogat wie die Homo-Ehe nicht beheben...

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Contra 4.4

Lächerlich

Schwach, nur noch 38 Tage und nicht einmal 0,2%. Wollen Sie das bei so lächerlichen Zahlen wirklich als Petition einreichen? Stellen Sie sich doch mit Ihrer Unterschriftenliste in eine Fußgängerzone – oder trauen Sie sich das nicht?

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.4

Homophobie5

Und wieder: "Unser Land braucht mehr Kinder. Die Homosexuellen sollten lieber in den demografischen Forschungen nachschauen." Zum x-ten Mal. Die demografische Entwicklung kann ja wohl nicht schuld dieser 5-10% sein!!! Was ist denn bitteschön (mit den KINDERLOSEN EHEN?!? Es eine Frechheit zu unterstellen, man wolle keine Kinder... auf der anderen Seite wird dieser Wunsch erschwert (künstliche Befruchtung?!?) es gibt sehr wohl Kinder als auch einen Kinderwunsch in homosexuellen Beziehungen.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.4

Homophobie4

Und noch mehr: "Da mein dt. Mann mich u. unsre Tochter sehr schlecht behandelt hat- lebt meine Tochter seit bald 20 Jahren als Lesbierin; 95% aller Maenner u. Frauen, die diesen Lebensstil gewaehlt haben, haben Schlimmes im Leben durchgemacht-" (abgesehen davon, dass es LesbE heißt.) jetzt unterstellt man erneut eine "Wahl eines Lebensstils" und "traumatischer Erlebnisse"...es ist KEINE Wahl! Und wenn sie mit ihrer Neigung glücklich sind?!? Was ist denn das bitte für ein Verhältnis zum Kind?

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.4

Überholte Schlagworte

"Wenn alle Menschen homosexuell wären"... wenn das Wörtchen wenn nicht wäre... langsam nervt diese Floskel!! Wenn alle Ehepaare kinderlos wären... Wenn alle Paare nicht zu 99,9 % sondern zu 100% verhüten würden...Wenn alle Menschen kath. Priester, Nonnen und Mönche wären... Kehren sie vor ihrer eigenen Haustür! Es gab IMMER homosexuelle Menschen. Die Natur hat sich wohl was dabei gedacht (was ist nochmal das zukünftige Problem der Menschen? Aussterben oder ÜBERbevölkerung?!)!

4 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.3

Homophobie Teil2

Und weiter gehts: >>Ich halte die ganze Szene der Homosexualität egal in welche Richtung für gesellschaftlich gefährlich weil neben Werten und Anstand unsere Kinder zum Spielball der Auswüchse gemacht werden.>Ich würde mich dafür einsetzen wenn es um die Wiedereinführung des §175 gehen würde.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.3

Ursachenverdrehung

Es ist nicht nur extrem homophob was ihr Befürworter schreibt,sondern auch äußerst nationalistisch!!! Wenn es um das Wohl eurer heiligen Nation ginge,sorgt doch dafür,dass die Adoptionsregelungen für ALLE einfacher werden,es leichter wird ein selbstbestimmtes Leben MIT Kind zu verwirklichen und man sich (vorallem als Frau) nicht entscheiden muss, ob Kind ODER Arbeit! Eure Aufregung-ein Glanzbeispiel dafür,dass diese Kampagne längst überfällig und absolut notwendig ist!!!

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.3

Jede Familienform statt Ehe fördern

Geht es ihnen wirklich um den Schutz der Familie? Warum setzt man sich dann nicht für ein Familiensplitting ein? Es gibt mehr kinderlose Ehen als es Homo-Paare gibt, und es gibt auch Homo-Paare mit Kindern, die aber steuerlich benachteiligt werden! Wo ist denn da der besondere Schutz der Familie? ich wette, die meisten Pro-Stimmen hier verteidigen das Ehegattensplitting auch für Kinderlose (dann zählen plötzlich andere Argumente, die auch für Homos gelten müssten). Verlogen!
Quelle:

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Homophobie

Wir können nicht einfach voraussetzen, dass alle Christen sind und viele Jugendliche wollen auch gar nicht so leben. Ihnen müssen wir Christen mit Liebe begegnen und sie aktzeptieren. es ist erstmal gut, dass sie Hilfe finden. Also bitte: Lasst uns unsre eigenen Homophobie überwinden und Homosexuelle erstmal verstehen lernen. (Und: Nein, ich bin nicht homo, sondern hetero und verheiratet).

Contra 4.2

Homophobie3

Noch mehr Unverständnis:... "Zu dem Wahnsinn von Gießen: Wurden eigentlich die Kinder uns Jugendlichen schon mal gefragt ob sie denn diese verkehrte Liebe den wollen? Warum muss man den Menschen immer vorschreiben und aufdrängen wie sie zu lieben haben.?"... EXAKT das tut man doch homosexuellen Jugendlichen doch an!!! Von vornherein wird man "heteronormativ" sozialisiert, die Tatsache, das es auch andere Formen gibt wird vorenthalten. Haben SIE mal einen Jugendlichen gefragt, ob er dies will?

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Familie statt Ehe fördern

Hier wird oft argumentiert, Homo-Paare sollten nicht mit Ehepaaren gleichgestellt werden, da sie keine Kinder. Auf der anderen Seite, wird die daraus konsequente Logik, nämlich das Ehegattensplitting durch ein Familiensplitting zu ersetzen auch abgelehnt. Viele Ehen sind kinderlos, bekommen steuergeschenke, anderen Familienformen werden diese vorenthalten. Ginge es wirklich um den Schutz der Familie, dann würde man diese Doppelmoral beenden und nicht Homo-Paare zu Sündenböcken degradieren.
Quelle:

Contra 4.2

Homophobie

Die erschreckend homophoben, meist religiös motivierten Kommentare zeigen wie nötig diese Kampagne ist! Beispiel: "Es ist schon falsch, dass es homosexuelle Paare gibt." Hm, hat man kein Recht mit seinem/seiner Liebsten zusammenzusein? Ist es "richtiger" sich und den Alibi-Ehepartner zu belügen? Am besten noch staatlich verfolgen? "Aber diese auch noch zu fördern, unverständlich" Zum x-ten mal: Genauso "unverständlich" wie kinderlose Ehepaare...

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Bibel

Die Pro's berufen sich in den Kommentaren auf die Bibel, übersehen aber dies: a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie Soll ich sie niederstrecken? b) Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
Quelle: Bibel

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Doppelmoral

Wenn man solche Sorgen um die Familie hat, dann sollte man selber was aktiv für die Familie tun, anstatt die Schuld anderen zuzuschieben. Also, warum fängt man nicht an was zur Geburtenrate beizutragen, die Gesellschaft und Politik kinderfreundlicher zu gestalten, Familie da zu fördern wo Kinder SIND (!), anstatt sich mit so einer Petition über Plakate aufzuregen, die die Familie -planung NICHT tangieren?!? Wieviele hier sind selber kinderlos, nehmen aber die staatlichen "Prämien" gerne an?

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Einfach nur dagegen?!

Ich bin selbst Christ und kann nicht unterschreiben. Die Seite ermuntert Jugendliche, ihre persönlichen Neigungen zu entdecken und dazu zu stehen. Das finde ich erstmal gut, auch wenn ich mit Homosexualität nichts anfangen kann. Wenn wir Christen möchten, dass Jugendliche christliche Werte kennenlernen und sich gut entwickeln, müssen wir eigene gute Programme entwickeln, die ihnen dabei helfen. Gegen andere Ideen zu sein, nützt da gar nichts.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.2

Ursachenverdrehung

Contra... FALSCH! Bei genauerem Hinsehen kann man auf der Homepage herausfinden worum es WIRKLICH geht: Um den Abbau von Homophobie, u.a. durch ein Miteinander. "Homosexualität muss Manstream werden" besagt dich nicht, das ALLE schwul/lesbisch werden sollen, sondern das Schwule und Lesben als Teil der Gesellschaft nicht ausgegrenzt werden. Seiner sexuellen Orientierung IM GEGENSEITIGEN EINVERNEHMEN, solange keine Rechte anderer verletzt werden (WORTLAUT DER KAMPAGNE) nachzugehen IST Mainstream!

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.2

Bibel2

Siehe die mosaischen Gesetze, die heute irrelevant wären (Kleidungs und Essensvorschrifen z.B.) obwohl sie dennoch in der gleichen Passage zu finden sind wie das vermeintliche Verbot der Homosexualität, und trotzdem wirft man "als erster den Stein". So hat die Religion Homosexuellen lange Zeit das Leben zur Hölle gemacht, teils heute noch und da wundert man sich über die Gegenreaktion? Dabei wird vergessen, dass es auch in der Bibel eine homosexuelle Liebesgeschichte (David und Jonathan!) gibt!

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.2

Biblisches Menschenbild

Die Anweisung "seid fruchtbar und mehret euch.." im Buch Genesis ist eine kollektive Anweisung an die gesamte Menschheit, was nicht heißt, das einzelne Menschen nicht auch anders dispositioniert sein können. Der hermeneutischen Logik zufolge ist es unzulässig, aus der positiven Darstellung der Ehe von Mann und Frau in Genesis 2 und im NT automatisch auf die negative Bewertung anderer, dort gar nicht erwähnter Phänomene wie z.B. gleichgeschlechtliche Partnerschaft rückzuschließen.

Contra 4.1

Bibel1

Ständig wird mit der Bibel argumentiert, ohne sich in die Situation der damaligen als auch heutigen Menschen hineinzuversetzen. Dabei hält sich eigentlich NIEMAND (mehr) exakt an sämtliche polnische frauen suchen mann in deutschland Regeln!

Contra 4.1

Theologie und Bibel

Die Bibel verurteilt Partnerschaft zwischen Männern der Gegenwart keineswegs als Sünde, wie Unterzeichner der Petition behaupten. Bei der Sodomgeschichte (Gen. 19) und dem Verbot im Leviticus (Lev. 18, 22; 20, 13) geht es um sexuelle Gewalt und religiöse Abgrenzungen der alten Israeliten von kanaanäischen Fremdkulten, die mit kultischer Prostitution einhergingen. Die Aussagen im NT (Röm. 1, 18 – 32, 1. Kor. 6, 9, 1. Tim. 1, 10) beziehen sich auf sexuelle Ausbeutung von Sklaven in der Antike.
Quelle: //de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Alten_Testament" rel="nofollow">de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_im_Alten_Testament

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Scheinargument

Wenn 2 Menschen sich lieben und aus diesem Grund eine Beziehung eingehen, füreinander einstehen, zusammenleben, dann IST das Mainstream, das IST die allgemeine Auffassung in der Bevölkerung, wie eine Beziehung aussieht. Und das wird in der Regel auch von den meisten angestrebt, egal ob homo oder hetero. Wenn ein älteres oder ein unfruchtbares Paar heiratet, dann stellt niemand dieses Recht, als auch den Wert der Beziehung in Frage. Man stelle sich vor, das würde gemacht...

4 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Thema verfehlt!

Teil 1: Die Petition, die sich gegen die Kampagne richtet, verfehlt das eigentliche Thema: Die Kampagne richtet sich gegen Homophobie und setzt sich dafür ein, das auch homosexuelle Jugendliche ein Recht haben nicht gemobbt und ausgegrenzt zu werden. Die Zielgruppe ist also in erster Linie ein junges Publikum. Glaubt hier etwa jemand ERNSTHAFT, die Familie sei in Gefahr, da sich Teenies im JUNGEN ALTER plötzlich gegen Familie entscheiden?!?

Contra 4.1

Leistungsdruck, Soziale Ungerechtigkeit,

Kein heterosexuelles Paar weniger wird heiraten, nur weil es homosexuelle Paare auch dürfen. Da ist kein Angriff auf die Ehe, auch wenn man ihn gerne aus welchen Gründen auch immer konstruieren möchte.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.1

I ain't afraid

I ain't afraid of your... YHWH... Allah... Jesus... churches... temples... praying... Bible... Torah... Koran... music... dancing... children... I'm afraid of what you do in the name of your God Rise up to your higher power - Free up from the fear it will devour you - Watch out for the ego of the hour - The ones who say they know it - Are the ones who will impose it on you... (The Klezmatics)

Contra 4.1

Scheinargument2

... die Betroffenen würden sich zurecht wehren. Warum soll das bei anderen Paare anders sein? Um nichts anderes geht es in der Kampagne.Das Argument "Kinderlosigkeit" ist doch bloß vorgeschoben um Verachtung gegenüber Homo- Partnerschaften auszudrücken. An der niedrigen Geburtenrate sind doch nicht die 5-10% Homos schuld, das liegt in der Hand der heterosexuellen Mehrheit, von denen ein Teil sich bewusst gegen Kinder entscheidet, aber die ehelichen Vorteile annimmt, was Homo-Gegner billigen...

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.1

Schöpfungsordnung

Entgegen manchen Unterzeichnern verstößt homosexuelle Partnerschaft nicht gegen die Schöpfungsordnung. Laut Genesis 1, 27 schuf Gott die Menschen "männlich" und "weiblich"; hebräischer Urtext: Adjektive "männlich" und "weiblich", nicht Substantive "Mann" und "Frau"! Dies ist keine normative Aussage über den Eros der männlichen und weiblichen Menschen per se. Die grundsätzliche Existenz zweier Geschlechter besagt nicht, dass die dort gar nicht erwähnte Homosexualität per se illegitim sei.

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Thema Verfehlt 2!

Teil2: In dem Alter ist das LETZTE woran man denkt, Kinder in die Welt zu setzen. Im Gegenteil: Thema Nr.1: "erstes Mal, erster Freund, "Wie werde ich NICHT schwanger..." In einem Alter, in dem die heterosexuelle Mehrheit sich noch nicht mit dem Kinderwunsch beschäftigt, (eher wie man KEINE bekommt) ist es doch absurd zu unterstellen, die Familie sei in Gefahr, weil homosexuelle Jugendliche sich genauso unbeschwert wie Gleichaltrige entwickeln sollten. DARUM geht es in der Kampagne!

Contra 4.1

Ursachenverdrehung3

Zitat Teil 2: "Doch immer noch ist "schwul" im Alltag von Jugendlichen eines der gebräuchlichsten Schimpfworte und Klischees über homosexuelle Menschen machen die Runde: "Schwule sind unmännlich", "Lesben haben keinen Mann abbekommen". Gerade junge homosexuelle Menschen finden unter diesen Umständen oft nicht den Mut, sich zu outen oder auch nur mit ihrer Unsicherheit über ihre sexuelle Orientierung anderen anzuvertrauen" Sich den Eltern anvertrauen zu KÖNNEN gehört zu einer intakten Familie!
Quelle:

Contra 4.1

Albacken und Unwahr!

Wenn ich das alles schon lese hier kommt mir die Galle hoch! Die Kampagne will jungen Menschen ermütigen zu sich selbst zu stehen und sich nicht mehr selbst zu belügen. Nicht mehr und nicht weniger. Dass jetzt wieder ein konservativer Professor gleich eine Bedrohung für die "Mainstream" Familie sieht ist symptomatisch und entbehrt jeglicher Grundlage.

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Ursachenverdrehung 4

Zitat Teil 3 "Sexuelle Selbstfindung braucht aber für alle eine angst- und vorurteilsfreie Atmosphäre. Dazu wollen wir beitragen!" Und DAGEGEN starten sie eine Petition, ohne sich offensichtlich mit den Zielen der Kampagne zu INFORMIEREN und werfen genau dieses den Gegnern der Petiton, die auf diese Verdrehung hinweisen, vor?!? Gehts noch?!? Sieht SO ihr Beitrag für vorurteilsfreie Entwicklung IHRER Kinder aus, von denen ein Teil möglicherweise auch homosexuell empfindet?!?
Quelle:

Contra 4.1

Toleranz

Die Aktion „liebe wie du willst“ proklamiert Toleranz mit dem geringen Prozentsatz der Menschen, die ohnehin auf Grund ihrer homosexuellen Veranlagung nicht in „klassischen Familien“ (bestehend aus Mann und Frau) leben werden. Und diese Toleranz ist wichtig – genauso wichtig wie die Toleranz - die andere für die (biblische) Ausrichtung ihres Lebens beanspruchen.

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Kindeswohl

Familienfeindlich ist nicht sich für homosexuelle Jugendliche einzusetzen, sondern sie Homophobie auszusetzen, es könnte nämlich auch das eigene Kind sein! Ist es DAS, was man unter dem Schutz der Familie versteht?!? Dagegen zu sein, das es dem eigenen Kind gut geht?!? Wieviele der UNterzeichner haben sich mal gefragt, wie sie mit der Homosexualität eines eigenen Kindes umgingen, und inwiefern sie selbst schuld an der Ausgrenzung trägen? Etwas, was in konservativen Kreisen nicht selten ist.
Quelle: Lebenserfahrung

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.1

Ursachenverdrehung

Die meisten Pro-Stimmen haben sich mit dem Anlass der Kampagne, gegen die die Petition sich richtet gar nicht beschäftigt, selbst der Initiator nicht! Die Tatsachen werden hier einfach verdreht: Die Kampagne richtet sich gegen Homophobie. Daraus wird einfach Familienfeindlichkeit abgeleitet und unter diesem Vorwand, die Familie sei zu schützen, die Kampagne attackiert. Nun wird die Tatsache verdreht und behauptet, man hätte sich nicht mit der Petition befasst... es ist genau umgekehrt!
Quelle:

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.1

Zivilehe

Die Zivilehe ist KEIN Sakrament und KEINE religiöse Einrichtung und wurde in Deutschland erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts eingeführt - zuerst in Bremen und dem Großherzogtum Oldenburg übrigens auf Betreiben eines Baptisten - Mitglieder einer Freikirche war eine legale Ehe bis dahin nicht möglich, da die Eheschließung der jeweiligen Staatskirche oblag. Religiöse Überzeugungen können in diesem Zusammenhang also nicht angeführt werden.
Quelle:

Contra 4.1

Logik, Religion

Diese Petition ergibt sich anscheiend aus der Angst, das Leitbild der Familie könne zerstört werden. Dabei weiß jeder vernunftbegatbe Mensch, dass dies überhaupt nicht möglich ist, da es durch solche Kampagnen nicht automatisch mehr Homosexuelle gibt, höchsten mehr, die sich trauen, dazu zu stehen. Auch über die Auslegung der Bibel zu diesem Thema wird viel gestritten. Fakt ist, dieses Buch ist auch ein Produkt ihrer Zeit und enthält deswegen neben manchen guten Richtwerten auch viel Unwahres.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.1

Logik

Eine Gefährdung der kl. Familie durch die Aktion „liebe wie du willst“ und eine Berechtigung der Petition wäre gegeben, wenn mehr Menschen homosexuell und so die kl. Familie gefährdet würde. Homosexualität aber ist eine Veranlagung, nicht entscheidungsabhängig. Daher wird niemand in seiner sexuellen Identität durch die Aktion beeinflusst, es entsteht allenfalls Toleranz. Ergo wird die kl. Familie (es entstehen nicht weniger) nicht gefährdet. Der Sinn der Petition erschließt sich daher nicht.

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.0

Erst lesen und dann meckern

Was an der Diskussioin erstaunt ist, dass gegen Argumente agitiert wird, die in der Kampagne gar nicht vorkommen. Es wird weiter unterstellt, das die Initiatoren ein familienfeindliche Linke sind oder völlig ohne Mitgefühl usw. Ein Reizwort [homo] genügt offenbar, um in eine Schublade gesteckt zu werden. Deshalb bitte den Text lesen und nicht Vermutungen als Fakten nehemn. Die Kampagne richtet sich nicht gegen die Familie, sonder sie ist für homosexuelle Jugendliche. Was ist daran verwerflich?
Quelle: //www.liebewieduwillst.de/seiten/liebe.php" rel="nofollow">www.liebewieduwillst.de/seiten/liebe.php

7 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.0

Ursachenverdrehung2

Zitat: Teil 1 "Das Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen und die pro familia Beratungsstellen Gießen und Marburg wollen offensiv dafür eintreten, dass jeder Mensch sein Grundrecht wahrnehmen kann, seine sexuelle Orientierung zu leben und seine sexuellen Beziehungen frei zu wählen, soweit NICHT ANDERE dadurch in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt werden. Eigentlich ist das selbstverständlich!" Wo lesen sie da bitteschön Familienfeindlichkeit?!?
Quelle:

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.0

Scheinzusammenhang

Wer etwas für Familien tun sollte, sollte etwas für Familien tun. Das Schlechterstellen von homosexuellen Partnerschaften ist kein Gewinn für die von dem Herrn Professor geliebte "Mainstream"-Familie.

Contra 4.0

Homophobie, Hass

Haus Gottes e.V. = Haus des Hasses gegen Lesben und Schwule

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.0

Scheinargument2

Antwort: "Und es ist in der Tat möglich eine bestimmte Sache besonders zu schätzen, ohne damit automatisch etwas anderes zu "verachten" " Sie verdrehen die Argumentation: Genau dies wird doch Homosexuellen Menschen bei der Forderung nach Anerkennung, bzw. bei den Bemühungen Vorurteile und Diskriminierung abzubauen vorgeworfen! Wieso wird bei dieser Kampagne und generell bei solchen Aktionen "Familienfeindlichkeit" vorgeworfen? Sie richtet sich gegen Homophobie.

Contra 4.0

Sündenbock

Wolfgang Leisenberg konstruiert in seiner Petition ein reaktionäres Menschenbild: Es genügt nicht, dass die Mehrzahl der Deutschen in einer klassischen Mutter-Vater-Kinder-Familie leben. Alle anderen, die das nicht können oder wollen, haben sich gefälligst dem unterzuordnen – Grundrechte sind nachrangig. Lesben und Schwule werden dabei zu Sündenböcken für die Befindlichkeiten heterosexueller Partnerschaften und die niedrige Geburtenquote in Deutschland gemacht.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.0

Fundamentalismus

Diese openPetition dient der Diffamierung von Lesben und Schwulen und verteidigt keinesfalls den Schutz der Ehe. Die Bürgerinnen und Bürger werden sich kaum gefallen lassen, dass fundamentalistische Sekten ihnen vorschreiben möchten, wie sie ihr Leben zu führen haben. Die Zivilehe ist für alle Bürger/innen – innerhalb Ihrer Sekte können Sie das ja anders regeln.

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 4.0

Toleranz

Es muss endlich Schluss sein mit diesem faschistoidem Gedankengut der kath. Kirche. Leider übt sie ihren Einfluss auf Politik und Gesellschaft aus und schürt den Hass gegen Homosexualität. Wenn sich die Gesellschaft endlich toleranter zeigen würde, würde es weniger psychischen Druck auf Homoseuelle geben und weniger Selbstmorde. Es ist wichtig, dass junge Leute endlich in einem Klima der Harmonie aufwachsen und nicht in Feindseligkeit.

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 4.0

homophob

Homophobe Stimmungsmache in der Kommentarseite Die Kommentarseite lässt homophoben Aussprüchen freien Lauf. Z.B. Homosexualität sei eine Krankheit. Natürlich wertet es einen Homosexuellen als Menschen ab, wenn seine Sexualität als Krankheit bezeichnet wird.

3 Gegenargumente Anzeigen

Contra 3.9

Diffamierung

Schämen Sie sich eigentlich überhaupt nicht? Fehlt Ihnen eigentlich jedes Ehrgefühl und jede Empathie gegenüber Ihren Mitmenschen? Ich habe das Gefühl, sie gehören zu jener Spezies Menschen, die hinter Gardinen stehen und sich manisch über die Verfehlungen Ihrer Nachbarn ereifern. Pfui Teufel, das ist widerlich! Kehren Sie vor Ihrer eigenen Türe und maßen Sie sich nicht an, ein Urteil über andere zu sprechen!!!

5 Gegenargumente Anzeigen

Contra 3.8

Leistungsdruck, Soziale Ungerechtigkeit,

Der Unsinn dieser Petition ergibt sich schon aus deren Begründung. Die Aktion Ihr Augenmerk auf eine Minderheit, deren Diskriminierung es zu minimieren gilt. Daraus abzuleiten, dass die kl. Familie in Status als "Mainstream" bedroht wird ist geradezu absurd, da Homosexuelle, etc. eben eine Minderheit sind, die nicht maßgeblich die Formen der Partnerschaft beeinflussen wird. Bedrohung für Familie und Gesellschaft geht vielmehr von immer steigendem Leistungsdruck und sozialer Ungerechtigkeit aus.
Quelle: Gesunder Menschenverstand

1 Gegenargument Anzeigen

Contra 3.8

Logik

Familie muss geschützt und gestützt werden, richtig. Aber eben jede Art von Familie! Die Aufwertung einer Sache bedeutet doch nicht automatisch die Abwertung einer anderen. Es wird ja niemandem etwas weggenommen. Folgt man der Logik, wonach die klassische Ehe durch eine Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften abgewertet werden würde, müsste man auch zu dem Schluss kommen, der Mann sei durch die gesetzliche Gleichstellung der Frau abgewertet worden.

8 Gegenargumente Anzeigen

Contra 3.8

Zitat von Albert Einstein und Edmund Burke

Albert Einstein: „Die Welt ist viel zu gefährlich, um darin zu leben - nicht wegen der Menschen die Böses tun, sondern wegen der Menschen, die daneben stehen und sie gewähren lassen.“ Edmund Burke: "Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!"

Contra 3.7

Überholte Wertvorstellungen

Bei dieser Petition geht es in erster Linie darum, überholte christliche Wertvorstellungen mit aller Macht verteidigen zu wollen. Alleine die Kombination von Familie und "Mainstream" ist irrwitzig. Das die klassische Familie schon lange kein alleingültig funktionierendes gesellschaftliches Instrument mehr ist, dürfte jedem bewusst sein, der sich die Trennungsdramen im eigenen Bekanntenkreis anschaut. Bitte diesen reaktionären Blödsinn nicht weiter unterstützen.

8 Gegenargumente Anzeigen

Contra 3.7

Bibel

""Es tut mir Leid um Dich, mein Bruder Jonathan; Du warst mir sehr angenehm, Deine Liebe war mir wohltätiger als die Frauenliebe." "Und Jonathan und David schlossen einen gemeinsamen Bund der bedingungslosen Liebe", "Und Jonathan, der Sohn Scha'uls, fand sehr großes Gefallen an David" Eine schöne Liebesgeschichte zwischen 2 Männern (David und Jonathan) in der Bibel! Nur eine Freundschaft? Was soll daran absurd und unverschämt sein Liebe zu erkennen?!?
Quelle:

2 Gegenargumente Anzeigen

Contra 3.6

Bibel2

David und Jonathan Teil2... Wenn das "keine Rechtfertigung der Homosexualität in der Bibel" sein soll, wieso ist das im Umkehrschluss in Ordnung Schwulen und Lesben mit Rechtfertigung auf die Bibel das Leben zur Hölle zu machen?!? Warum tut man sich so schwer die Schönheit der LIEBE, auch gleichgeschlechtlich, anzuerkennen (wie es diese Stellen tun) und reduziert alles nur auf Sex? Und die Aussage Mord dann auch rechtfertigen zu können (weil ja auch Brudermord erwähnt wird) ist eine Frechheit
Quelle:

Contra 3.6

Ein guter Rat von Goethe

J. W. Goethe: „Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird - und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“

Contra 3.3

Zeitgeist

Natürlich ändert sich unsere Gesellschaft. Die Bibel ist mittlerweile schon 2000 Jahre alt, zur Entstehungszeit hielten die Römer noch Sklaven. Diese Schrift hat viele Punkte, die in unsere heutige Welt nicht mehr passen, wie eben die Homo-Ehe. Allgemein haben wir uns im Zuge der Globalisierung geöffnet und müssen, um kooperieren zu können, toleranter sein. Vielfalt ist essentiell geworden.

Contra 2.5

Atheisten an Religion binden

Viele stoßen sich ja auch an der simplen Bezeichnung als "Ehe", weil jene ja exakt definiert ist in der Bibel. Was ist denn mit nichtchristlichen Gesellschaften? In Indien gibt es zum Beispiel nur wenige Christen, trotzdem "verheiratet" man sich und die "Ehe" läuft oft auch anders als in der Bibel idealisiert. Trotzdem wird der Begriff auch hier gebraucht und keiner protestiert dagegen. Man kann doch andersgläubige oder Atheisten, die homosexuell sind, nicht auch an einen religiösen Begriff binden wollen, mit dessen Ursprung sie nichts gemein haben. Viele Ungläubige haben geheiratet, obwohl

Contra 2.5

Wir leben im 21.Jahrhundert!

Sie sollten sich schämen eine derart menschenfeindliche Petition einzustellen.Wir leben nicht mehr im 3.Reich ZUM GLÜCK.Und wen interessiert es was die Bibel schreibt??Dass ist ein über 2000 Jahre altes,tausendmal verfälschtes und zugunsten der jeweils herrschendes geändertes Buch.

Contra 2.5

Scheinheilige Bibelchristen

Unglaublich dass diese Petition jemand unterstützt.Diese scheint ja eindeutig von einem Bibelchristen zu stammen der extrem Homosexuellenfeindlich ist und sich aber bemüht hat seine Ausdrucksweise im Zaum zu halten.Mich würde eine derartige Einrichtung nicht stören.Was mich aber stört sind scheinheilige,intolerante Christen die Nächstenliebe predigen

Contra 2.5

Gehirnwäsche der Kirche

Die Kirche instrumentalisiert den Glauben vieler Menschen um Menschengruppen zu diskriminieren. Schwarze, Frauen, Homosexuelle,... es war und ist immer der gleiche Trick, nämlich die wortwörtliche Auslegung der Bibel. Die Bibel kann man aber nicht wortwörtlich auslegen, vor allem weil in der Originalsprache oft etwas anderes gemeint war (Übersetzungsfehler!). Wenn, dann muss man die Bibel im Kontext der Zeit auslegen, ansonsten müsste man sofort die meisten Frauen steinigen.
Quelle: preisgekrönte Doku "For The Bible Tells Me So"

Contra 2.0

-

.Ihr habt soviel Dreck am Stecken ihr christlich-konservativen Pfeifen dass ihr euch es nicht anmassen dürft über andere zu urteilen.

Contra 2.0

intolerante,heuchlerische Christen

Bitte Leute was soll diese menschenfeindliche angeblich christlich orientierte Petition?Was die christliche Kirche in der Vergangenheit und Gegenwart schon an Grausamkeit,Scheinheiligkeit und Lüge geleistet hat ist ungeheuerlich.Was will man aber von einer Kirche erwarten die jede Menge Dreck am Stecken hat,heuchlerisch,verlogen und grausam ist??.Wir haben unser Hirn zum Denken und nicht um uns vom Christentum verarschen zu lassen

Contra 1.7

Gott, Glaube, Bibel, Homosexualität, gottlos

Viele Pro-Argumente beziehen sich auf Gott und die Christlichkeit die die "Homo-Lobby" zerstören will. Welche Christlichkeit tragt IHR in euch, wenn ihr alle Geschöpfe Gottes, sämtliche Menschen, nicht als gleich erachtet? Gott hat nach der christlichen Lehre (und auch nach vielen anderen Religionen) den Menschen als sein Ebenbild erschaffen. Er erschuf Mann und Frau. Die Bibel lehrt vieles, vieles widersprüchliches und während das eine mittlerweile als mittelalterlich (morden usw.) erachtet wird, werden einige Zitate genommen um liebende Menschen zu diskriminieren? Das ist gottlos!

Contra 1.7

.

Die Unterschriften hier sind aber nicht alle ganz astrein!!Mal davon abgesehen sollte sich jeder der hier unterschrieben hat in Grund und Boden schämen.Jeder einzelne Unterzeichner hat hier ein Arnutszeugnis abgelegt.Wenn ihr solche derartige Engstirnigkeit,Verbohrtheit mal nicht irgendwann büßen müsst....Erinnert mich irgendwie an etwas dass vor 70 Jahren stattfand und nur Elend brachte oder an die Hexenverfolgung.Einfach nur erbärmlich solche Christen.

Contra 1.3

armselig

Es gibt etliche schwule Geistliche,genauso wie sich unter den christlich katholischen viele Phädophile befinden(Dunkelziffer hoch).Da sind die noch am harmlosesten die das Zölibat brechen und heimlich eine Freundin haben und Kinder. Ein Verein voll Scheinheiligkeit und Lügen.Kehrt ihr mal euren eigenen Dreck weg und lasst Menschen in Ruhe die eben anders leben als es euren verstaubten fast schon dämlichen Ansichten entspricht

Contra 0.0

Die Aktion der Stadt verhindert keine hetronormative Ehe, sie macht nur andere bereits existierende Familien sichtbar. Weder werden dadurch weniger Kinder geboren noch werden dadurch heterosexuelle Lebensstile beschnitten.

Gehe zu Seite:
Was meint ihr?

Hat jemand sehr viele Kinder? Was sind die Vorteile/Nachteile?

Habe 2, will noch ein 3. - also eher kleine Familie bis jetzt - kann ja noch werden....
Was magst du denn genau wissen

Wir haben vier Kinder.

Bisher lebt bei mir nur ein Kind, eigentlich wollte ich immer 4 Kinder mit je 1.5 Jahren Abstand.
Nummer 2 ist gerade in Planung. Wie es danach weiter geht, ist noch offen. Als Single mit 35 ja auch nicht unbedingt üblich.
Soweit zur Vorgeschichte, habe also aus Erfahrung keine eigene Großfamilie.

Wichtig finde ich, dass man alle Kiner finanzieren kann. Kinder werden eben nicht nur von Luft und Liebe groß, sondern brauchen auch Nahrung, Kleidung etc. Kleine Kinder sind sehr günstig, die 12jährige Dame des Hauses ist dagegen recht teuer. Allein für die Hobbies gehen rund 150€ im Monat raus, dazu Kleidung, Schuhe kosten pro Paar 100€ und passen für jeweils ein Quartal. Schule ist hier auch nicht gerade günstig, nur die Arbeitshefte und Schreibmaterialien, Pflichtkaufbücher und Leihgebühr für die Schulbücher waren 400€
Wenn man das vier mal auf den Tisch legen muss, haut das schon gut rein.
Wichtig finde ich auch, dass man genug Zeit hat um allen Kindern gerecht zu werden. Jedes Kind muss einfach die Möglichkeit haben mit den Eltern auch mal allein ne Stunde zu verbringen. Größere Kinder sind auch nicht die Babysitter für die kleinen.

Wenn das beides gegeben ist, sehe ich nur Vorteile in Großfamilien.

Wir haben 3 Kinder und mehr werden es auch nicht. Noch keine Großfamilie, aber wir wohnen noch mit der Mama und der Oma von meinem Mann in einem Haus.
Wir sind ein 4 Generationen Haushalt, was heutzutage ja etwas Besonderes ist und dann ist es doch irgendwie eine Großfamilie.
Viele können es sich nur schwer vorstellen, aber wir finden es super so.

Zitat von serap1981:

Bisher lebt bei mir nur ein Kind, eigentlich wollte ich immer 4 Kinder mit je 1.5 Jahren Abstand.
Nummer 2 ist gerade in Planung. Wie es danach weiter geht, ist noch offen. Als Single mit 35 ja auch nicht unbedingt üblich.
Soweit zur Vorgeschichte, habe also aus Erfahrung keine eigene Großfamilie.

Wichtig finde ich, dass man alle Kiner finanzieren kann. Kinder werden eben nicht nur von Luft und Liebe groß, sondern brauchen auch Nahrung, Kleidung etc. Kleine Kinder sind sehr günstig, die 12jährige Dame des Hauses ist dagegen recht teuer. Allein für die Hobbies gehen rund 150€ im Monat raus, dazu Kleidung, Schuhe kosten pro Paar 100€ und passen für jeweils ein Quartal. Schule ist hier auch nicht gerade günstig, nur die Arbeitshefte und Schreibmaterialien, Pflichtkaufbücher und Leihgebühr für die Schulbücher waren 400€
Wenn man das vier mal auf den Tisch legen muss, haut das schon gut rein.
Wichtig finde ich auch, dass man genug Zeit hat um allen Kindern gerecht zu werden. Jedes Kind muss einfach die Möglichkeit haben mit den Eltern auch mal allein ne Stunde zu verbringen. Größere Kinder sind auch nicht die Babysitter für die kleinen.

Wenn das beides gegeben ist, sehe ich nur Vorteile in Großfamilien.

super zusammen gefasst, kann ich zustimmen! Wir haben sechs....
Danke für eure Berichte

ja, das mit Zeit/Geld sehe ich genauso! Habe ja selbst schon zwei (ein Teenager und ein Kleinkind) und gerade der Teenager geht sehr ins Geld

Wie sieht denn bei dir der Alltag so aus mit 6 Kindern? Wie alt sind die? Sind die nicht auch sehr sozial, weil sich halt nicht immer alles um sie alleine dreht/ sie sich auch gegenseitig helfen/ aufpassen etc....?

Zitat von Heidelbeere:

Danke für eure Berichte

ja, das mit Zeit/Geld sehe ich genauso! Habe ja selbst schon zwei (ein Teenager und ein Kleinkind) und gerade der Teenager geht sehr ins Geld

Wie sieht denn bei dir der Alltag so aus mit 6 Kindern? Wie alt sind die? Sind die nicht auch sehr sozial, weil sich halt nicht immer alles um sie alleine dreht/ sie sich auch gegenseitig helfen/ aufpassen etc....?

nun ja, morgens so zwischen halb sechs und halb neun ist es schon stressig, und die Mahlzeiten haben schon langsam grosskantinencharakter, habe zwischen Säugling und teenager alle Altersklassen und Geschlechter. Und sozial, na ja, die einen mehr, die anderen weniger....

Zitat von Norimena:

Wir haben 3 Kinder und mehr werden es auch nicht. Noch keine Großfamilie, aber wir wohnen noch mit der Mama und der Oma von meinem Mann in einem Haus.
Wir sind ein 4 Generationen Haushalt, was heutzutage ja etwas Besonderes ist und dann ist es doch irgendwie eine Großfamilie.
Viele können es sich nur schwer vorstellen, aber wir finden es super so.



Habe ich hinter mir, bei uns war es echt schrecklich.
Wir waren auch 4 Generationen in einem Haus.

Hatte Vor- und Nachteile. Muss nicht überall schlecht laufen, bei uns war es so.

Zitat von Christen:

Zitat von Heidelbeere:

Danke für eure Berichte

ja, das mit Zeit/Geld sehe ich genauso! Habe ja selbst schon zwei (ein Teenager und ein Kleinkind) und gerade der Teenager geht sehr ins Geld

Wie sieht denn bei dir der Alltag so aus mit 6 Kindern? Wie alt sind die? Sind die nicht auch sehr sozial, weil sich halt nicht immer alles um sie alleine dreht/ sie sich auch gegenseitig helfen/ aufpassen etc....?

nun ja, morgens so zwischen halb sechs und halb neun ist es schon stressig, und die Mahlzeiten haben schon langsam grosskantinencharakter, habe zwischen Säugling und teenager alle Altersklassen und Geschlechter. Und sozial, na ja, die einen mehr, die anderen weniger....


Krass

Wie groß ist euer Haus?

Ich habe 4 Kinder und bin alleinerziehend seit 8 jahren. Mein größter ist schon ausgezogen. Leisten naja, nein. Beziehe ALG 2 Aufgrund Gesundheitlicher Gründe.

Zitat von Lucas_Mama:

Zitat von Norimena:

Wir haben 3 Kinder und mehr werden es auch nicht. Noch keine Großfamilie, aber wir wohnen noch mit der Mama und der Oma von meinem Mann in einem Haus.
Wir sind ein 4 Generationen Haushalt, was heutzutage ja etwas Besonderes ist und dann ist es doch irgendwie eine Großfamilie.
Viele können es sich nur schwer vorstellen, aber wir finden es super so.



Habe ich hinter mir, bei uns war es echt schrecklich.
Wir waren auch 4 Generationen in einem Haus.

Hatte Vor- und Nachteile. Muss nicht überall schlecht laufen, bei uns war es so.


Muss wohl dazu sagen, dass die Omas ihre eigene Wohnung im Haus haben und wir so nicht die ganze Zeit aufeinanderhocken.
Kommunikation ist natürlich das A und O, ohne Reden geht es nicht. Klappt bei uns ganz gut

Zitat von Norimena:

Zitat von Lucas_Mama:

Zitat von Norimena:

Wir haben 3 Kinder und mehr werden es auch nicht. Noch keine Großfamilie, aber wir wohnen noch mit der Mama und der Oma von meinem Mann in einem Haus.
Wir sind ein 4 Generationen Haushalt, was heutzutage ja etwas Besonderes ist und dann ist es doch irgendwie eine Großfamilie.
Viele können es sich nur schwer vorstellen, aber wir finden es super so.



Habe ich hinter mir, bei uns war es echt schrecklich.
Wir waren auch 4 Generationen in einem Haus.

Hatte Vor- und Nachteile. Muss nicht überall schlecht laufen, bei uns war es so.


Muss wohl dazu sagen, dass die Omas ihre eigene Wohnung im Haus haben und wir so nicht die ganze Zeit aufeinanderhocken.
Kommunikation ist natürlich das A und O, ohne Reden geht es nicht. Klappt bei uns ganz gut


Das freut mich

Prinzipiell finde ich das klasse.

Ich habe 5 Kinder im Alter von 18 bis 3 Monaten.
Vorteile/Nachteile -immer Ansichtssache denke ich.

Ab wann gilt man denn als großfamilie?

Wir haben vier Kinder und damit denke ich eine Großfamilie, oder?

Was genau interessiert dich denn?

Contra ist natürlich dass Kinder wirklich viel Geld kosten, man eine entsprechende Wohnsituation braucht und viele Termine (Sportverein, Musik, Elternabende etc) hat, die man vereinen muss.

Aber das durch die Kinder 1000-fach wieder aufgehoben. Ich bin sehr froh über unsere vier Kinder und absolut glücklich mit unserer Familiengröße. Wir haben uns nach Eva noch nicht vollständig gefühlt, nach den Zwillingen schon. Ich finde frisch geborene Babys immer noch süß, aber ich wünsche mir keines mehr. Es ist einfach zu kleine Sachen auszusortieren und ich bin mir immer wieder bewusst, dass einige Dinge zum letzten Mal passieren. Aber ich genieße es ohne richtige Wehmut. Bei Eva hatte ich immer im Gefühl "Das kommt noch mal."

Vielleicht wäre das nach dem dritten Kind auch schon so gewesen, aber da es Zwillinge wurde, weiß ich das natürlich nicht.
Gehe zu Seite:

polnische frauen suchen mann in deutschland readability="1">
 

[ News-Hauptseite ] [ ] [ ] [ ]

   

 
   

 
 
   

 
 
 
   

News vom 13. - 16. September 2010

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Das Single-Dasein und das Partnerschaftsideal in der Sicht der Generation Leistungsträger

"Wir zögern, unseren Partner nachzuholen in die Stadt, in der wir neuerdings arbeiten - wer weiß schon, ob es unsere Stelle nach der nächsten Krise noch gibt? (2010, S.31)

"Weder ist das Singledasein Zeichen der Selbstbefreiung von einem Mann, der das Leben für einen regelt, noch Zeichen des Scheiterns - , die unansehnlich oder so wunderlich ist, dass es keiner mit der aushält" (2010, S.112)

"Wir haben Angst, allein zu bleiben. Wir haben Angst, mit 35 noch Single zu sein. Deshalb machen wir Kompromisse." (S.136)

"Eine feste Beziehung ist ein Schutzraum für uns, ein Refugium, wenn um ums herum alles unsicher ist. Es ist unser Weg, in der Dauerkrise schöner zu leben. Weil eine Beziehung uns Kraft gibt, ist es für uns sehr wichtig, eine zu haben. Das Pärchen ist ein Leitbild; Singles haben es schwer." (S.139)

"Wir glauben an die eine Beziehung. Warum sonst feiern wir so große, romantische Hochzeiten? Viele von uns haben aber auch ein Lebensmodell, das Forscher
»serielle Monogamie« nennen." (S.140)"
(aus: Manuel J. Hartung & Cosima Schmitt "Die netten Jahre sind vorbei")

 
 
       
   
 
       
   
-Titelgeschichte: Störfaktor Kind.
Kein Platz, keine Geduld, kein Verständnis - so werden unsere Jüngsten zur Randgruppe

  • POELCHAU, Nina (2010): Zwischen den Welten.
    Scheidungen sind heute kein Stigma mehr. Die Eltern einigen sich meist diszipliniert. Und moderne Scheidungskinder stecken alles locker weg. Nach außen. Doch in Wirklichkeit sind sie zerrissen, und das oft ein Leben lang. Im stern erzählen sie davon,
    in: Stern Nr.38 v.
    16.09.

  • POELCHAU, Nina (2010): "Lassen Sie die Kinder auch in Ruhe".
    Auch zu viel Engagement kann schädlich sein: Der Jugendpsychiater Markus Löble rät Eltern, die sich trennen, genau hinzuhören, was Söhne und Töchter wirklich wollen,
    in: Stern Nr.38 v.
    16.09.

 
       
   
-Thema: Regierung schafft ab!

 
       
   

RATH, Christian (2010): Unterhaltspflicht trotz mieser Kindheit.
Justiz: Der Bundesgerichtshof verpflichtet einen 48-Jährigen, für seine schizophrene Mutter zu sorgen, obwohl diese ihn als Kind schlecht behandelt hatte. Stadt verlangt 40.000 Euro an Heimkosten zurück,
in: TAZ v. 16.09.

 
       
   
  • Die Präimplantationsdiagnostik in der Debatte

SCHOCKENHOFF, Eberhard (2010): Guter Hoffnung?
In vielen Ländern ist es üblich, künstlich erzeugte Embryonen vor der Einpflanzung in den Mutterleib einem Gentest zu unterziehen: Hauptsache, kein behindertes Kind. In Deutschland ist die rechtliche Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik noch umstritten. Das unlängst ergangene Urteil des Bundesgerichtshofs zugunsten der PID hält einer ethischen Prüfung jedoch nicht stand,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 16.09.

 
       
   
    • EISMANN, Sonja (2010): Mein Busen gehört mir.
      Weniger Kindererziehung, mehr Gleichberechtigung – was die französische Feministin Elisabeth Badinter in ihrem neuen Buch als Gegenstrategie zu immer regressiveren Familienmodellen vorschlägt, kommt beim deutschen Bürgertum gar nicht gut an,
      in: Jungle World Nr.37 v. 16.09.

 
       
   
    • YÜCEL, Deniz (2010): Die Diktatur der Anpassung.
      Seit einigen Jahren sprechen Bundesregierungen nicht mehr von Ausländerpolitik, sondern von Integration. An den Implikationen hat sich aber nichts geändert, es geht weiterhin um Anpassung,
      in: Jungle World Nr.37 v. 16.09.

    • STEINITZ, Matti (2010): Fans und Feinde.
      Die NPD würde Thilo Sarrazin gerne als neues Parteimitglied begrüßen, und auch die Rechtspopulisten von Pro Köln und Pro Deutschland umwerben ihn. In den Internetforen der Neonazis findet der SPD-Politiker allerdings weniger Zustimmung,
      in: Jungle World Nr.37 v. 16.09.

 
       
   
  • Soziale Herkunft, Bildungsaufstiege und soziale Mobilität in der Debatte

RIPPLINGER, Stefan (2010): Über den Nachteil von Namen.
Anonymität kann eine kapitalistische Notwendigkeit sein und ist zugleich die Zuflucht derer, die schlechte Chancen haben. Aus beiden Gründen hat es der anonyme Bewerbungsbogen in Deutschland schwer,
in: Jungle World Nr.37 v. 16.09.

"Wer hier mit seinem Namen von Erfolg zu Erfolg eilen will, sollte einen alten tragen, am besten Sophie oder Max. Wer nämlich Kevin oder Kimberley heißt, ist, wie eine Studie erwiesen hat, in deutschen Grundschulen bereits deklassiert, bevor er oder sie auch nur zum ersten Mal den Mund aufgemacht hat. Kevin und Kimberley sind Namen, in denen sich die Phantasie der Armen spiegelt, sie könnten es in der nächsten Generation zu etwas Glanz bringen. Die Namen Max und Sophie sagen: »So wie es hier seit 200 Jahren zugeht, soll es gehörigst in den nächsten 200 Jahren weitergehen.« Das ist nicht Kapitalismus, sondern Kastendenken. Entsprechend findet man an der Spitze von deutschen Behörden, Banken und Unternehmen dünkelhafte Dummköpfe. Es kommt eben auf sie viel weniger an, als sie selbst es sich einbilden", meint RIPPLINGER.

 
       
   
    • LÖBBERT, Raoul (2010): Generation XY.
      Teens und Twens, so das Ergebnis der neuen Shell-Studie, sind pragmatisch und trotz Krise optimistisch. Für politische Ideologien haben sie wenig übrig – unpolitisch sind sie nicht,
      in: Rheinischer Merkur Nr.37 v. 16.09.

 
       
   
    • RÜTTIMANN, Vera (2010): Aufstand der Habenichtse.
      Berlin: Die urbane Landschaft mit ihrer vielfältigen Subkultur im Osten der Stadt ist bedroht: Investoren und zahlungskräftige Mieter mischen die Kieze um den Prenzlauer Berg und in Kreuzberg auf. Diese Gentrifizierung nehmen viele Bewohner nicht kampflos hin,
      in: Rheinischer Merkur Nr.37 v. 16.09.

 
       
   
    • KAUFMANN, Lissy (2010): Im Zwiespalt.
      Die 16. Shell-Jugendstudie wurde in Berlin vorgestellt. Zu welchen zentralen Ergebnissen kommt sie?
      in: Tagesspiegel v. 15.09.

    • TICHOMIROWA, Katja (2010): Generation Zuversicht,
      in: Berliner Zeitung v. 15.09.

    • HARMSEN, Thorsten (2010): Die Jugend ernstnehmen,
      in: Berliner Zeitung v. 15.09.

    • GODDAR, Jeanette (2010): Aufstiegschancen dringend gesucht.
      Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute aus den unteren sozialen Schichten deutlich weniger zufrieden mit ihrem Leben sind. Sie zeigt aber auch, dass die Jugendlichen trotz Krise erstaunlich zuversichtlich in ihr Leben starten,
      in: Frankfurter Rundschau v. 15.09.

    • SCHMOLL, Heike (2010): Abgehängt,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 15.09.

    • SCHMOLLACK, Simone (2010): Wir wollen werden, wie unsere Alten sind.
      Zukunftsaussichten: Je wohlhabender ihr Elternhaus, desto zuversichtlicher blicken Jugendliche in die Zukunft,
      in: TAZ v. 15.09.

    • LEHMANN, Anna (2010): "Leistungsbereit und diszipliniert".
      Psychische Krankheiten sind schichtabhängig, sagt der Jugendpsychologe Michael Schulte-Markwort,
      in: TAZ v. 15.09.

    • HECKENBERGER, Fabian (2010): Jugendliche trotz Krise optimistisch.
      12- bis 25-Jährige sind insgesamt zuversichtlicher als vor vier Jahren. Sozial Schwache äußern sich dagegen skeptisch,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 15.09.

    • RÖTZER, Florian (2010): Aus Panik angepasst und unter Selbstkontrolle.
      Die Shell-Studie schildert die Jugend als optimistisch und pragmatisch, eine andere Jugendstudie schildert sie als "angstvoll und ungeheuer anpassungswillig",
      in: Telepolis v. 15.09.

    • WILDE, Lena (2010): Das Leben der Eltern reproduzieren.
      Fettes Vorbild: Die Shell-Studie zeichnet das Bild einer Jugend, die eine Gesellschaft am Ende der Saturiertheit erlebt. Aber der familiäre Heimathafen wird dennoch gerne angesteuert,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 16.09.

 
       
   
    • SIMON, Anne-Catherine (2010): Houellebecq soll leben!
      "La carte et le territoire" ("Die Karte und das Territorium"), der relativ provokationsarme neue Roman des langjährigen Enfant terrible der französischen Literatur, Michel Houellebecq, wird in Frankreich bejubelt,
      in: Die Presse v. 15.09.

 
       
     
       
   
    • WERGIN, Clemens (2010): Herzliche Grüße von Henrico.
      Thilo Sarrazins Buch, vorurteilsfrei gelesen, ist eine präzise Kritik an den falschen Anreizen des Sozialstaates. Armut ist ein geistiges, kein materielles Problem. Und, ja, auch das: Eigenverantwortung macht glücklich,
      in: Welt v. 14.09.

 
       
   
 
       
   
    • RÜSSMANN, Ursula (2010): Generation Biedermeier.
      Ausgrenzend und anpassungswillig: Eine neue Studie zeichnet ein beunruhigendes Bild der Jugend. Die Resultate erinnern an die Sarrazin-Debatte. Damit ist die Zwei-Klassen-Gesellschaft angekommen im Denken der Heranwachsenden,
      in: Frankfurter Rundschau v. 13.09.

 
       
   
    • BALZER, Vladimir (2010): Die Frau von der Mutterrolle befreien.
      Frankreichs legendäre Feministin Elisabeth Badinter wendet sich in ihrem Buch "Der Konflikt" gegen die Degradierung der Frau zum Muttertier. Freiwillige Opfer derartiger Kampagnen sind ihrer Meinung nach die "ökologischen Mütter",
      in: DeutschlandRadio v. 13.09.

 
       
   
 
       
   
  • Das Renteneintrittsalter und die Erhöhung der Erwerbsquote von Älteren in der Debatte

WERNICKE, Jens (2010): Rente mit 60?
Der Sozialwissenschaftler Rainer Roth erklärt, warum das Rentenalter nicht erhöht, sondern gesenkt werden sollte,
in: Telepolis v. 13.09.

 
   

[ ]

Zu den News vom 07. - 12. September 2010

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ ] [ ]
 
     
 
Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message