Mann sucht frau wien

single frauen mitte 30

mich wieder daran, wie sich das Warten angefühlt hat. Hoffnungsvoll. Unruhig. Fassungslos. Sechs Jahre, in denen ich dachte: Was, wenn es einfach nicht partnersuche kostenlos nachrichten schreiben passiert? Ich hielt das für absolut denkbar: dass es für mich ein Leben ohne Verliebtheit, ohne Zärtlichkeit, ohne Händchenhalten, ohne Sex geben könnte. Während sich meine Freundinnen sommernächtelang am Baggersee tummelten und mit Mopedbesitzern rumknutschten, saß ich allein in meinem Zimmer und klimperte melancholisch auf der Gitarre.

Natürlich war das irgendwann vorbei, ich war jung, ich war hübsch (Was sonst - mit 20?), an der Uni gab es genügend gute Typen. Als meine erste Beziehung vorbei war, kam die nächste, der Bann war gebrochen, in meinem Leben gab es für lange Zeit keinen Mangel an Männern. Jetzt sind wieder sechs Jahre rum. Sechs Jahre ohne Liebe. Ich bin 48, wenige Wochen vor meinem 42. Geburtstag endete meine Ehe, weil sich mein Mann in eine andere verliebt hatte, er konnte sich ein Dasein ohne sie nicht vorstellen. Und das Gefühl ist wieder da, die immer lauter werdende Panik: Was, wenn ich allein bleibe? Wenn ich keinen mehr finde? Es ist wie damals. Blöd nur, dass sich die Rahmenbedingungen deutlich verschlechtert haben.

Bevor ich anfange zu jammern - und ja, ich werde noch jammern, ausführlich, wütend und triefend vor Selbstmitleid -, muss es an dieser Stelle einmal gesagt werden: Mein Leben ist gut. Richtig gut. Ich habe drei wunderbare, gesunde Kinder. Einen interessanten Job, mit dem ich unser Leben mühelos finanziere. Ich habe Freundinnen, mit denen ich tolle Gespräche und einen Heidenspaß haben kann. Eine Familie, die für mich da ist. Ich bin alt genug, um zu wissen, dass ich für mein Glück selbst verantwortlich bin. So könnte ich weiterleben, es wäre sogar ein großes Geschenk, würde alles so bleiben. Trotzdem wird mir ganz partnersuche kostenlos nachrichten schreiben flau bei der Vorstellung, den Rest meines Lebens ohne Mann zu verbringen. Der Alltag einer Ende 40 ist gespickt mit Zumutungen.

Es ist verdammt schwer, in Würde partnersuche kostenlos nachrichten schreiben zu altern, wenn man keinen Mann hat

Müßig, an dem ganzen banalen Alltagskram zu verzweifeln, an vieles habe ich mich längst gewöhnt: an Steuererklärungen, Termine beim Kieferorthopäden - all die Dinge, um die ich mich immer, immer selbst kümmern muss. An das Glas Rotwein, das ich allein auf dem Sofa partnersuche kostenlos nachrichten schreiben zum "Tatort" trinke. An die Pärchen-Essen, zu denen ich nicht geladen werde. An die fehlende Vorfreude auf den Sommerurlaub, denn letztes Jahr in dem Hotel in den Bergen - puh, war das wieder ätzend: wie die Ehefrauen mich geschnitten und eifrig über ihren Gatten gewacht haben. Ist ja nicht ausgeschlossen, dass die einsame Alte ihre Kinder im Wald aussetzt, sich am Pool ein wehrloses Männlein schnappt, es in ihr Zimmer verschleppt und sich an ihm gütlich tut.

Obwohl. Ganz abwegig ist das nicht. Von all den Unannehmlichkeiten, die mich mit meinem späten Singledasein hadern lassen, gehört keinen oder kaum Sex zu haben zu den schlimmsten. Sex finde ich einfach super. Nackte Männerkörper, die ich nach Belieben anfassen darf: herrlich aufregend. Dagegen: sich Sonntagmorgen für Sonntagmorgen faul im Bett rumzuwälzen und ins Nichts statt auf eine ordentliche Portion warmen Mann zu rollen, das kann vernichtend sein. Auch mein eigener Körper ist - Überraschung! - ein unschöner Faktor in diesem Szenario. Ein Körper, der zwar immer fern von perfekt war, aber gut genug für alle Lebenslagen und ein wirksamer Köder. Jetzt, mit 48, stehe ich nackt vor dem Spiegel und gräme mich. Diesen Busen, denke ich, konnte wohl nur lieben, wer die drei Kinder liebt, die ihn leer gesaugt haben. Geschenkt, keine Option. Um meine restliche Figur ist es kaum besser bestellt, überall winkt und hängt es altersgemäß, da kann Sport wenig ausrichten. Was in so einem Fall helfen könnte, ist Würde, aber es ist verdammt schwer, in Würde zu altern, wenn man keinen Mann an der Seite hat, der einen liebt, wie man ist. Und den Singlemann, der sich von Würde bezirzen lässt, den soll mir mal einer zeigen. ("Jungs, ich habe da eine Frau kennen gelernt, die hat Hammer-Würde!")

Kindliche Zuversicht ist fehl am Platz

Es gibt viele Singlefrauen in meiner Umgebung. Freundinnen, Kolleginnen, Nachbarinnen mit und ohne Kinder. Viele sind unglücklich mit ihrer Situation, aber aus der Fassung bringen mich die, die verzweifelt versuchen, nicht verzweifelt zu wirken. "Nee, du, mir geht's super, ich genieße meine Freiheit und Unabhängigkeit, ich brauche echt keinen Mann, um glücklich zu sein." Solche Sätze sagen Frauen, denen seit fünf Jahren niemand zärtlich über den Kopf gestreichelt hat. Wenn man sich längere Zeit nicht gesehen hat, fragen sie: "Und? Bei dir so?" Natürlich wollen sie jetzt nicht hören, dass im Job alles glattläuft. Die Frage hinter der Frage lautet: Hast wenigstens du endlich einen abgekriegt? Gib es hier mal neuen Stoff mit Happy End?

Wie ich diese Geschichten hasse! Sie single frauen in new york klingen wie Märchen, handeln von alleinstehenden Frauen und spielen in Wartesälen von Flughäfen oder an Supermarktkassen oder auf Dating-Plattformen im Internet, "zehn Jahre war sie Single, sie hatte die Hoffnung aufgegeben, aber dann hat sie diesen Flieger verpasst/Einkaufswagen gerempelt/diese Nachricht angeklickt, bevor sie sich endgültig bei Parship abmelden wollte, und plötzlich war er da!". Ein Jahr später wird geheiratet, immer. Solche Storys werden von Singlefrauen mit dem gleichen heiligen Ernst vorgetragen wie die Wunder Jesu von Neunjährigen nach der Erstkommunion. Mag sein, dass so was mal vorkommt, aber wenn es um Liebe und Frauen in der Lebensmitte geht, ist kindliche Zuversicht fehl am Platz.

"Als geschiedene Mutter, die sich auf der falschen Seite von 45 befindet, bin ich ein Plankton in der sexuellen Nahrungskette" - mit diesen Worten trat im Sommer 2011 eine Engländerin im Netz an. "The Plankton", so nennt sie sich und den Blog aufgrund ihrer gefühlten Unsichtbarkeit und Erfolglosigkeit auf dem Partnermarkt. Fast täglich schreibt "Das Plankton" seither über ihre Erfahrungen. Mit Männern, die sich nach dem ersten Date nicht mehr melden. Über Geburtstagsfeiern, auf denen sie vergnügt zu wirken versucht, obwohl sie sich als einziger Single unter lauter Paaren wie eine Aussätzige fühlt. Über mürrische, unattraktive Männer im Bekanntenkreis, die im Gegensatz zu Frauen kein Problem damit haben, nach einer Trennung umgehend in einer neuen Beziehung zu landen. "Vielleicht lebe ich, bis ich 90 bin", schreibt das Plankton, "aber eine Art Tod ist jetzt schon eingetreten. Ich befinde mich in einer Wüste, in der ich vielleicht weitere 40 Jahre ohne jemanden verbringen werde."

Ebenso herzzerreißend wie die Bekenntnisse der Autorin sind die Zuschriften von hunderten von Frauen, die "The Plankton" im Internet verfolgen. "Ich habe so viele Kommentare von Frauen bekommen, die sagen: Endlich kommt jemand aus der Deckung und sagt das Unsagbare, formuliert genau die Gedanken, die sie schon so lange hatten, aber niemals einer Seele anzuvertrauen gewagt haben", sagte die Bloggerin in der "Daily Mail". "Die vielleicht bewegendste Reaktion kam von einer Frau, die schrieb, sie könne meinen Blog nicht länger verfolgen. Nicht, weil sie mir nicht zustimmen würde. Sondern weil es sie jeden Tag aufs Neue zum Weinen brächte. Und sie könne nicht mehr weinen."

Wir müssen uns nichts vormachen: Frauen über 40 sind auf dem Markt der Liebesuchenden alles andere als heiße Ware. In einer Welt, die makelloses Aussehen zum höchsten aller Werte stilisiert, werden Frauen ab einem bestimmten Alter zu Restposten. "Weil die Normen der Sexyness Jugendlichkeit prämieren und weil die Altersdiskriminierung Männern Vorteile verschafft, ist die Auswahl, aus der Männer wählen können, wesentlich größer als die der Frauen", erklärt die israelische Soziologin Eva Illouz in ihrem großartigen Buch "Warum Liebe weh tut".

Tatsächlich muss man ja nur den Fernseher anschalten oder mal wieder ins Kino gehen oder in einer Zeitschrift blättern, um festzustellen: Die Frauen, in die sich die Bratt Pitts und George Clooneys auf der Leinwand verlieben, sind unter 40. Und ein Marius Müller-Westernhagen (65) verlässt seine langjährige Ehefrau (53) nicht wegen einer Gleichaltrigen, sondern sitzt auf Promi-Events nunmehr neben einer Schönheit Anfang 30. Bedauerlicherweise haben diese Bilder Auswirkungen auf das Leben ganz normaler Menschen. "Wenn die älter werdende Frau in der Gesellschaft nichts wert ist, wenn sie als unerotisch und wenig begehrenswert abgestempelt wird, beeinflusst das selbstverständlich das Auswahlverhalten von Männern", schreibt die Publizistin Bascha Mika in ihrem kämpferischen Buch "Mutprobe: Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden", das Anfang des Jahres erschienen ist.

Wir verdienen alle nur das Allerbeste

Belegen lässt sich das mit einer Untersuchung, die ich auf der Website "OkTrends" gefunden habe. Dort werden die Daten einer der größten Dating-Plattformen der Welt ausgewertet. Der durchschnittliche 48-Jährige versucht laut dieser Untersuchung, im Netz eine Frau zu finden, die bis zu 16 Jahre jünger sein darf als er. Aber nur bis zu vier Jahre älter. Und wenn es darum geht, wen er am Ende tatsächlich kontaktiert, dann schreibt er gern mal an 23-Jährige, aber so gut wie nie an eine Frau, die älter ist als 54.

Die typische 48-jährige Frau hingegen sucht einen Partner, der bis zu sieben Jahre älter und bis zu sechs Jahre jünger sein darf. Und wen kontaktiert sie tatsächlich? Es sind Männer an die 60 dabei, kaum jemals welche unter 35. Ein wichtiges Fazit: "Bis zum Alter von 26 haben Frauen mehr Interessenten als Männer, aber danach kann ein Mann mehr potenzielle erwarten als eine gleichaltrige Frau. Im Alter von 48 sind Männer nahezu doppelt so gefragt wie gleichaltrige Frauen."

So viel zum Thema Internet-Dating. Was ja das Allererste ist, was fürsorgliche Mitmenschen einer Singlefrau nahelegen, wenn sie länger als sechs Monate solo ist. Aber was soll der Aufwand, wenn ich am Ende lauter Mails von 60-Jährigen kriege? Das will ich nicht. Ich will keinen Mann, der so viel älter ist als ich. Mal abgesehen davon, dass auch ich Männer in den Dreißigern optisch attraktiver finde als Bauchträger kurz vor der Pensionierung, betrachte ich meinen Wunsch nach einem etwa gleichaltrigen Partner als völlig legitim. Wenn sich zwei Menschen mit Ende 40 aufeinander einlassen, dann gibt es doch eh schon endlos viele Unterschiede im Lebensstil, in der Biografie - und da ist es doch hilfreich, wenn sie wenigstens einen ähnlichen kulturellen Bezugsrahmen haben. Sei es, dass sie als Zehnjährige beide "Unsere kleine Farm" am allerliebsten mochten oder auf jeder Schulparty "99 Luftballons" mitgegrölt haben.

Auch ich habe Online-Dating ausprobiert

Sechs Monate lang war auch ich mal angemeldet bei einem Dating-Portal, ich habe ein paar Männer getroffen und mochte nicht, dass ich mit so vielen Erwartungen im Kopf auf einen anderen Menschen zugehe. Denn klar, auch ich trete mit knallharten Kriterien an: Klug und freundlich soll er sein. Bindungsfähig. Ein regelmäßiges Einkommen wäre schön. Ich muss irgendwas an ihm sexy finden. Er muss mich zum Lachen bringen. Es war kein Mann dabei, auf den all das zugetroffen hätte. Bleibt das wahre Leben, um Männern zu begegnen. Im wahren Leben saß ich vor einigen Wochen mit einer Freundin in der Sauna eines Landhotels an der Ostsee, neben uns ein offensichtlich frisch liiertes Paar Ende 30, sie hübsch, er noch hübscher. Er redete. Ununterbrochen. Über seinen Job. Sein Auto. Seinen letzten Skiurlaub in Davos. Sie sagte: "Oh!" Und: "Ah!" Und: "Echt? Ist ja toll." Dann war zehn Sekunden Stille. Dann sagte er: "Soll ich dir noch einen Schwank aus meinem aufregenden Leben erzählen?" Als wir kurz danach böse lachend auf dem Bett unseres Hotelzimmers lagen, sagte meine Freundin: "Das ist also der Hauptgewinn, gratuliere! Wenn es richtig super läuft, wenn sich endlich einer für dich entscheidet, der auch noch als scharfer Typ durchgeht, wirst du von ihm vollgelabert und darfst ihn bewundern."

Leider kreuzen im wahren Leben nicht mal selbstgefällige Dampfplauderer allzu häufig meinen Weg. Mein Radius ist, wie bei vielen berufstätigen Müttern, extrem begrenzt, ich bewege mich zwischen Job und Schule und Sportplatz und Yoga-Studio, ich treffe mich mit Freundinnen, deren Freunde ich längst alle kennen gelernt habe. Vier-, fünfmal im Monat gehe ich abends aus. Vier-, fünfmal im Jahr flirte ich auf irgendeiner Party mit irgendeinem halbwegs attraktiven Mann - erfreuliche Zufälle. Auch das ist ein Problem, wie ich jetzt feststelle: Mein Leben lang habe ich mich von Männern erobern lassen, ich mochte das Gefühl, begehrt zu sein, vermutlich hatte ich auch Angst vor einer Abfuhr, wäre ich selbst in die Offensive gegangen. Jetzt bin ich 48, habe kaum Jagderfahrung, und als Beute werde ich nur noch in seltenen, trunkenen Nächten auserwählt.

Aber es geht ja beileibe nicht nur um Sex. Wonach ich mich sehne - wonach sich vermutlich alle Singlefrauen sehnen -, ist Liebe, Nähe, Zugehörigkeit, Zärtlichkeit, Freundschaft. Es geht darum, für jemanden da zu sein und jemanden zu haben, auf den ich mich verlassen kann. Wenn ich ganz ehrlich bin, besteht darin das eigentliche Problem: Eine Beziehung zu haben erscheint mir noch schwieriger, als einen geeigneten Kandidaten dafür zu finden.

Seit vielen Jahren und an vielen Tagen fühlt sich mein Leben so an: Immer will jemand was von mir. Meine Kinder, die Schule, der Sportverein. Meine Vorgesetzten, meine Kollegen. Auch meine Freundinnen haben das Recht, etwas von mir zu wollen. Wenn ich mir vorstelle, dass es obendrauf noch einen Mann gäbe, der auch was von mir will, dann möchte ich schreiend weglaufen. Eine Beziehung, die könnte ich nur aushalten mit einem, mit dem ich schon lange zusammen bin, der nachsichtig mit mir ist. Mir fehlt, fürchte ich, die Anschubenergie für eine ganz neue Liebe. Vielleicht auch nur die Fantasie? Und natürlich ist nichts in meinem Leben so wichtig wie meine Kinder. Wenn ich von einer Beziehung träume, sitzen sie links und rechts neben mir auf meiner rosa Wolke, und sofort habe ich Angst, dass sie runterfallen könnten.

Man darf trotzdem Forderungen stellen

Was noch viel schwerer wiegt: Meine Ehe ist unter anderem daran zerbrochen, dass ich es nicht geschafft habe, meine eigenen Anliegen ernst zu nehmen, ihnen in der Beziehung Gewicht zu geben. Meine Strategie, mich bedingungslos anzupassen und Konflikten nach Möglichkeit aus dem Weg zu gehen, hat lange Zeit funktioniert, aber es hat sich schrecklich angefühlt. Ich will so etwas nie wieder erleben, bin mir aber nicht sicher, ob ich es beim nächsten Mal besser hinkriegen würde.

Ein starkes Gegenüber mit eigenen Wünschen und klar formulierten Grenzen in einer erwachsenen Beziehung sein - das müsste ich mich als Frau Ende 40 auch erst mal trauen, wenn ich nach jahrelangem Alleinsein endlich wieder einen Mann an meiner Seite hätte. Wissend, dass tausende tolle, bindungswillige Frauen zwischen 30 und 60 nur einen Mausklick entfernt sind von dem Kerl, den ich gerade zusammenscheiße, weil er schon wieder einen Packen Arbeit mit ins Wochenende genommen hat. Leicht wird das nicht mit der Liebe, egal ob ich noch einmal einen Mann finde oder nicht. Aber ich habe beschlossen, mich wenigstens nicht mehr zu schämen. Nicht für mein Alter, nicht für mein Aussehen und nicht für mein Alleinsein, das ich oft als ein Stigma empfunden habe. Was für ein Blödsinn! Im Alleinstehendsein sind wir Frauen über 40 ganz und gar nicht allein. Ich kenne so viele starke, schöne Singlefrauen mit Lebenserfahrung und Talent zur Freundschaft, mit großem Herz und hinreißendem Humor. Wir verdienen nur das Allerbeste. Aber das Allerbeste kommt eben nicht zwangsläufig in Gestalt eines Mannes daher.

Kürzlich saß ich in der Küche und versuchte, eine Wimper von meinem Finger zu pusten, als meine älteste Tochter reinkam. "Du wünschst dir doch eh immer dasselbe", sagte sie. Erst fühlte ich mich total ertappt, dann musste ich grinsen, und dann habe ich mir zur Abwechslung mal was ganz anderes gewünscht.

Es ist Frühling, die Menschen um mich herum sehen gut und glücklich aus – und ich habe Flirthemmungen. Was ist denn nur los?

Gucken geht, begeistert sein auch, ab und an auch mal ein offensives Anlächeln, aber ansprechen, diesen Flirtvorgang mal in Angriff nehmen – derzeit irgendwie unmöglich. Ich weiß nicht genau, warum. Still und schüchtern – das kenne ich nicht von mir. Aber momentan stehe ich mir selbst im Weg. Auch wenn das Flirtziel nur ein Sitznachbar im Zug und nicht ein langverfolgter Schwarm oder der potentielle Vater meiner Kinder ist. Ach ja, Kinder will ich ja gar nicht. Aber ich wollte in diesem Frühjahr flirten. Zumindest hatte ich mir das so überlegt, als der Winter noch andauerte. Wäre doch mal wieder ganz schön: flirten, daten, kribbeln in der Magengegend.

Womöglich ist das schon die erste Hürde: Ich weiß was ich will.

Ungefährt so einen:

Jetzt ist sie völlig durchgedreht! Er ist ein Model und er sieht gut aus … Ich kenne ihn nicht und würden wir im gleichen Fitnessstudio Hanteln stemmen, er würde mich nur bemerken, wenn ich ihm eine Acht-Kilo-Hantel auf den Fuß schmeiße. Schon klar. Aber das ist nun mal der Typ Mann, dem ich derzeit hinterher gucke. Die Stadt ist voll von Männern mit Bart, langen Haaren, am liebsten zu einem Bun zusammengedreht. Ja, ja, werte Kritiker, ich weiß, es kommt auf die inneren Werte an, und ich bin mal wieder unfassbar oberflächlich. Aber wo die Aufmerksamkeit nun mal hin fällt... Ob unter dem Männer-Dutt auch was Cleveres und Charmantes steckt, merkt man erst im Gespräch. Tatsächlich halte ich es für viel wahrscheinlicher, dass mein nächstes Date kurze Haare hat, glattrasiert ist und über den Bauchmuskeln ein Bäuchlein trägt. Schließlich kommt ja immer alles anders als man denkt.

Aber – zweitens – gibt es auch eine Hürde bei den inneren Werten. Denn auch dort entwickelte ich im Laufe der vergangenen Jahre einige Vorstellungen – bezüglich Interessen, Sportaktivitäten, Lieblingsurlaubsort, kulinarische Favoriten. Mit Anfang 20 war es mir egal, dass mein damaliger Freund jeden Urlaub in Skandinavien verbringen wollte. Mittlerweile würde mich so viel Einfallslosigkeit langweiligen. Aber klar – wenn ich mich verknalle, fahre ich auch jeden Sommer nach Garmisch-Partenkirchen.

So, ich weiß, was ich will. Innen sowie außen. Was es nicht leichter macht, drittens: Auch das Gegenüber befindet sich in einem Alter, in dem es weiß was er will. Und finde jetzt mal eine Schnittmenge! Der Kreis wird immer kleiner, wenn alle Mitt-Dreißiger-Singles mit ihren Auswahlkritierien losziehen. Aber das Schubladendenken – so viel haben wir in den vergangenen Jahren gelernt – macht das Leben einfacher. Allerdings verpasst man dadurch einige interessante Menschen. Mit einem Opern-Enthusiasten oder Südkurven-Steher hätte ich im ersten Augenblick nur wenig Gemeinsamkeiten, aber es könnten durchaus unterhaltsame Abende werden.

Vierte Hürde: Mit Mitte 30 haben wir alle unsere Päckchen zu tragen. Hinter uns liegt die erste Liebe, vielleicht sogar die erste Ehe, womöglich gibt es bereits Nachwuchs. Erfahrungen und Enttäuschungen sind in jedem Fall vorhanden. Mitte 20 stürzte ich mich unbedacht und abenteuerlustig in die Samstagnacht, knutschte hier, verknallte mich da. Wenn er sich nicht mehr meldete, tja, war das Drama erst groß, aber der nächste Samstag - und Typ - kommt schon. Diese Unbeschwertheit ist weg. Zu häufig habe ich auf Telefone gestarrt und Tränen getrocknet. Bevor geknutscht wird, wird gedacht, egal wie viele Bier schon getrunken sind. Und denken ernüchtert schlagartig.

Fünftens: Nicht ganz aus den Augen zu verlieren wäre das fortgeschrittene Alter: Gerade Frauen wird spätestens ab Anfang 30 Torschlusspanik unterstellt. Sie suchen einen Vater für ihre Kinder, wollen eine Familie gründen und sesshaft werden. Da kann Madame auch noch so sehr leugnen und abwiegeln – der Mann wird immer fürchten, dass er in die nächste Besenkammer gezogen wird. Apropos Alter – eine durchtanzte Nacht stecke ich auch nicht mehr so weg wie mit 20. Schon wieder die hochhackigen Schuhe? Wie die Party geht erst um 23 Uhr los? Sofaabende sind auch nicht zu unterschätzen.

Um mich herum sind viele Männer in festen oder gar sehr festen Händen. Das ist nunmal in unserem Alter so, attestieren die Freundinnen. Deswegen ist – sechstens – der Blick in die Augen eher der zweite. Der erste geht auf die Hände. Sehe ich einen Ring? Und wenn ja, wie war das noch gleich: Links heißt verheiratet? Oder war es rechts? Hm, im Zweifelsfall – Finger davon lassen.

Siebte Hürde: das schiere Überangebot. Vor allem in der Stadt scheinen die Möglichkeiten unerschöpflich, auch wenn ein Großteil der Flirtbeute schon einen Ring am Finger trägt. Auf Konzerten, am Tresen, in der U-Bahn – ständig neue, agile, interessante Menschen um mich herum. Und wenn die Realität nicht reicht, dann stürzt man sich ins Digitale zu. Da muss man sich nicht festlegen und ist dennoch nie allein, lautet die trügerische Botschaft. Leider : „Kind, irgendwann ist das vorbei mit der Attraktivität.“

Und deswegen will man nicht mehr jeden daten, achte Hürde. Gründe dafür sind die Punkte eins bis drei. Zudem will ich meine kostbare Zeit nicht auf langweiligen Dates verschwenden. Das kann man im Vorfeld natürlich nie wissen, aber ich gehe deutlich selektiver vor als noch vor zehn Jahren. Nicht, dass die Kerle Schlange stehen würden. Aber nachdem ich ein mal einen „netten Abend“ mit einem Menschen verbracht habe und wir uns, bin ich lieber allein zu Haus. Genug zu tun ist dort immer, notfalls die Bügelwäsche. Dates sind mit Mitte 30 mehr als ein Zeitvertreib. Sie haben entweder das konkrete Ziel Sex (mal für eine Nacht, mal für mehrere) oder die Chance „Gefühle und Sex“ wird von Anfang an als nicht allzu gering eingeschätzt. Kein Wunder, dass ich so wenige habe...

Und neuntens: Man begeistert nicht nur - vielmehr nicht mehr - mit dem Äußeren. Machen wir uns nichts vor: Der äußerliche Verfall ist nicht mehr wegzuschminken - Falten, graue Haare, hier oder da ein Pfund zu viel auf den Hüften. Anstatt eines Selfies verschickt man in meinem Alter dann doch lieber ein Foto von seinem Selbstgekochten.

Nur eine Sache ist nach all den Jahren Flirterfahrung unverändert: Der erste Schritt. Er wird einfach nicht leichter.

Egal wie viele geglückte Dates und erste Schritte man erlebt hat und weiß, dass ein Korb nicht lange peinlich ist, die Hemmschwelle sinkt einfach nicht. Im Gegenteil – meine wird eher größer. Warum? Siehe Punkt eins bis neun.

Der Beitrag erschien zuerst auf.

Spaß und Spannung statt Torschlusspanik und Verzweifelung: Die Zeiten, in denen eine Singlefrau um die 30 als alte Jungfer oder hoffnungsloser Fall galt, sind glücklicherweise endgültig vorbei. Schließlich sind wir ab diesem Alter unabhängiger, schöner und vor allem glücklicher denn je! Wir haben auch ohne Mann ein erfülltes Leben, weil wir uns lieber um uns selbst, Freunde, Hobbys und Karriere kümmern, als einen Kompromisspartner an unserer Seite zu akzeptieren, um nicht alleine zu sein. Singlefrauen um die 30 wissen: Eine Frau, die mit sich im Reinen ist, findet irgendwann den richtigen Gentleman – wenn sie ihn überhaupt finden will. Schließlich haben diese sieben Vorteile einer Ü-30-Singlefrau auch ihre Reize…

Mehr zum Thema

Weitere Bildergalerien

Männer kennenlernen

Hier werden Sie fündig

Café und Bar waren gestern: An welchen Orten Sie vernünftige Männer…

Liebeskummer

So entkommen Sie dem Herbstblues

Wie Sie trotz Singledasein und Liebeskummer glücklich durch den Herbst kommen

Tinder: Männertypen

9 Typen, die jeder auf Tinder trifft

Pumper, Poser, Prolet: Diese Männertypen kennen Sie garantiert alle,…

MEHR GALERIEN

  • Neueste
  • Beliebteste
  • Mode
  • Beauty
  • Frisuren
  • Stars
  • Liebe
  • Features
Zahra Doe Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

3 Comments

Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.
Zahra Doejune 2, 2017
Morbi gravida, sem non egestas ullamcorper, tellus ante laoreet nisl, id iaculis urna eros vel turpis curabitur.

Leavy Reply

Your Name (required) Your Name (required) Your Message